POLITIK
04/10/2018 15:31 CEST | Aktualisiert 04/10/2018 17:41 CEST

Chaos bei Merkel-PK in Israel: Dolmetscherin flucht, Kanzlerin völlig irritiert

Die Übersetzung war ein Totalausfall.

Screenshot
  • Die Pressekonferenz von Merkel und Netanjahu war stellenweise extrem chaotisch.

  • Grund war die Arbeit einer Dolmetscherin, die am Ende gar laut ins Mikro fluchte.

Was für eine chaotische Pressekonferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu.

Mit dem Iran und dem Palästina-Konflikt, der israelischen Siedlungspolitik und dem Antisemitismus in Deutschland war die Liste der problematischen Themen lang, mit denen die beiden Staatschefs umgehen mussten. 

Doch für Chaos auf der Pressekonferenz sorgte nicht die Politik, sondern die Dolmetscherin.

“Wir können das nicht verstehen”

Als ein israelischer Journalist auf Hebräisch eine Frage stellt, schweigt die Übersetzerin. Nach einigen Sekunden sagt sie: “Wir können das nicht verstehen, da ist kein Mikrofon”.

Die Übersetzung bleibt auch für die Bundeskanzlerin aus.

Merkel hebt ihre linke Hand, als wolle sie auf das Chaos hinweisen. Dann fasst sie an ihren Ohrhörer, murmelt “hm, hm, hm”.

Währenddessen sagt die Übersetzerin: “Frau Bundeskanzlerin, es tut uns furchtbar Leid, aber wir hören das nicht und können es nicht übersetzen.”

► Als die Frage gestellt ist, wendet sich Netanjahu zu Merkel und fragt auf Englisch: “Willst du zuerst antworten?”

Merkel: “Das Mikro ist offensichtlich nicht an”

Merkel antwortet auf Deutsch: “Ich habe keine Übersetzung erhalten. Das Mikrofon ist offensichtlich nicht an.”

Den Journalisten bittet sie, noch einmal in das Mikrofon zu sprechen.

Doch dazu kommt es nicht.

► Netanjahu ruft einen Übersetzer zu Merkels Rednerpult und witzelt: “Wir müssen unsere Technologie in Israel auch in dieser Hinwicht erneuern.”

Als sich der Übersetzer abwendet, sagt Merkel: “Wir haben uns heute wohl verausgabt, was die Technologie angeht. Da hat es für die Pressekonferenz nicht mehr gereicht.”

Merkel ist irritiert

Dann antwortet sie auf die Frage, die der Zuschauer nur erahnen konnten. Die wichtigsten Aussagen aus der Pressekonferenz könnt ihr hier nachlesen.

Als ein deutscher Journalist Netanjahu nach dem Palästina-Konflikt fragt, setzt die Übersetzung erneut aus. Eine brisante Frage, schließlich sind sich Merkel und der israelische Präsident bei diesem Thema uneins.

Als Netanjahu antwortet, zeigt sich Merkel irritiert, schüttelt den Kopf.

► Die Übersetzerin spricht ein lautes “Scheiße” ins Mikro, sagt, “das war nicht auf dem richtigen Punkt” und entschuldigt sich. 

Was für ein Chaos!

(lp)