POLITIK
07/12/2018 10:43 CET | Aktualisiert 07/12/2018 20:17 CET

CDU-Ticker: Wie die anderen Parteien die Wahl von AKK kommentieren

Die Wahl der neuen CDU-Führung im Ticker.

Oben im Video seht ihr, wie AKK reagiert, als das Ergebnis feststeht. 

Wer wird die neue Angela Merkel? In Hamburg fällt beim CDU-Parteitag heute die Entscheidung, wer Merkel als Parteichefin ablösen wird.

Erwartet wird ein Kopf an Kopf- Rennen zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und dem früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz. 

Der dritte prominente Kandidat, Gesundheitsminister Jens Spahn, gilt als Außenseiter. (Hier geht es zum Livestream.)

► Alle Entwicklungen aus Hamburg im Liveticker:

20:09 Uhr: So kommentiert die Junge Union den AKK-Sieg

Florian Braun, Chef der Jungen Union in Nordrhein-Westfalen, sagt der HuffPost: “Ich gratuliere Annegret Kramp-Karrenbauer. Ein verdammt knappes Rennen. Jetzt geht es darum, ein gutes Team zu bilden, die Aufbruchstimmung der letzten Wochen beizubehalten und die Unterstützer von Jens Spahn und Friedrich Merz weiter einzubinden in die Gestaltung unserer Mutterpartei.”

Er betont: “Für uns als JU wird nun wichtig sein, dass die junge Generation im zukünftigen Team deutlich Gehör findet.”

17:38 Uhr: Seehofer twittert zum ersten Mal – und weitere Reaktionen

Noch-CSU-Chef Horst Seehofer gratuliert Annegret Kramp-Karrenbauer zu deren Wahl zur CDU-Vorsitzenden – und greift dabei zum ersten Mal auf Twitter zurück:

“Meine herzlichen Glückwünsche zur Wahl zur neuen Vorsitzenden der CDU. Viel Glück und Erfolg im neuen Amt! Auf gute Zusammenarbeit mit der CSU!”

Auch der designierte CSU-Chef Markus Söder gratuliert AKK. 

Die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht reagiert kritisch auf die Wahl von AKK. 

Es sei gut, dass die Partei nicht “Blackrock-Merz” gewählt habe, aber “Merkel 2.0″ sei auch keine Lösung, twittert Wagenknecht. 

SPD-Chefin Andrea Nahles betont in einem Tweet an AKK: “Ich biete Ihnen gute Zusammenarbeit an.”

Sie wünscht ihr Erfolg bei der Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel, die nach 18 Jahren den CDU-Vorsitz zwar abgibt, aber Regierungschefin in der Koalition mit der SPD bleiben will. “Jetzt heißt es Probleme lösen: Die Zukunft der Renten sichern, den Wert der Arbeit anerkennen, den Zusammenhalt in Europa stärken”, schreibt Nahles weiter. 

FDP-Chef Christian Lindner schreibt in seinem Gratulationstweet: “Wir freuen uns auf fairen Wettbewerb und gute Zusammenarbeit.”

Er merkt aber auch an: Eine Mehrheit des Parteitags habe sich für eine andere Strategie ausgesprochen. Lindner spielte dabei auf den ersten Wahlgang an. Hier hatten Merz und Spahn, die für einen konservativeren Kurs als AKK stehen, gemeinsam mehr Stimmen als die spätere Gewinnerin.

Die Grünen-Spitze hat Annegret Kramp-Karrenbauer zur Wahl als Parteivorsitzenden der CDU gratuliert. “Wir freuen uns auf einen spannenden politischen Wettbewerb und die anstehenden inhaltlichen Debatten um die besten Ideen für unser Land und Europa”, teilen die beiden Parteichefs Annalena Baerbock und Robert Habeck am Freitag mit.

“Wir wünschen der neuen Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer, dass es ihr gelingt, sich kraftvoll mit der Partei diesen Aufgaben zu stellen”, schrieben die beiden. 

17:13 Uhr: CDU setzt ein Zeichen der Geschlossenheit

AKK ergreift noch einmal das Wort und bittet Merz und Spahn auf die Bühne, um ein Zeichen der Geschlossenheit nach den Wochen des Wettstreits zu setzen. Die Delegierten klatschen laut. 

Screenshot

17:11 Uhr: Spahn kündigt an, für das Präsidium zu kandidieren

Auch Spahn gratuliert Kramp-Karrenbauer. Er kündigt zudem an, für das Präsidium zu kandidieren. Merz hatte ihm bei seiner Rede bereits die Unterstützung dafür zugesichert. 

17:07 Uhr: Merz gratuliert AKK

Friedrich Merz spricht als nächstes, er gratuliert Kramp-Karrenbauer zu ihrem Erfolg. Außerdem bedankt er sich bei seinen Unterstützern. “Ich möchte Sie alle bitten, Ihre ganze Unterstützung nun Kramp-Karrenbauer zu geben.”

Merz sagt auch, er will der Partei weiter zu Verfügung stehen. Das deutet an, dass er nicht in in die Wirtschaft zurückkehren wird. 

17:03 Uhr: AKK nimmt die Wahl an

Annegret Kramp-Karrenbauer nimmt die Wahl an. In einer kurzen Rede dankt sie den Delegierten und betont: “Dieser Aufschwung muss weiter gehen.”

Sie bietet auch Merz und Spahn eine Zusammenarbeit an. 

16:58 Uhr: AKK wird zur neuen CDU-Chefin gewählt

Das Ergebnis ist da. Annegret Kramp-Karrenbauer erhält die meisten Stimmen, damit wird sie zur neuen CDU-Vorsitzenden gewählt.

Das Ergebnis ist knapp. Merz kommt auf 482 Stimmen, AKK auf 517. 

16:45 Uhr: Die Auszählung läuft

Nun werden die Stimmen ausgezählt. 

16:35 Uhr: “Die Stimmzettel sind jetzt alle ausgeteilt” – dann folgt Protest

Die Stimmzettel mussten noch ausgedruckt werden. Nun werden sie verteilt. 

Als Daniel Günther auf dem Podium sagt: “So, die Stimmzettel sind jetzt alle ausgeteilt”, protestieren Delegierte in den vorderen Reihen. Sie haben noch keine Zettel erhalten. Das soll jetzt aber bald passieren.

16:29 Uhr: Drei Bilder, während wir warten

Die Stimmzettel für die Stichwahl werden ausgeteilt. Es dauert also noch ein wenig, bis wir wissen, wer CDU-Chef oder -Chefin wird. 

Zum Zeitvertreib: Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner ist offenbar gut gelaunt. 

16:21 Uhr: Die Jugend macht den Chef

Nun kommt es auch maßgeblich auf die Mitglieder der Jungen Union an. Sie tendierten laut Berichten zu Jens Spahn. Für wen werden sie sich in der Stichwahl entscheiden?

AKK braucht 50 weitere Stimmen aus dem Spahn-Lager, um zu gewinnen; Merz mehr als 100. 

getty

16:12 Uhr: Keine Entscheidung im ersten Wahlgang

Der erste Wahlgang bringt keine Entscheidung, der Gewinner braucht die absolute Mehrheit, also mehr als 500 Stimmen.  

AKK kommt nach der Auszählung auf 450 Stimmen, Merz auf 392 Stimmen und Spahn auf 157.

Nun findet eine Stichwahl zwischen AKK und Merz statt. 

15:53 Uhr: Die Stimmen werden ausgezählt

Der erste Wahlgang ist abgeschlossen. Nun werden die Stimmen ausgezählt

15:50 Uhr: Einige Journalisten sind aufgebracht

15:48 Uhr: Eine Frau mit Kopftuch sorgt für Aufsehen

Journalist Tarek Baé teilt ein Foto vom Parteitag, das eine Frau mit Kopftuch zeigt, die die Bühne saugt. 

Er kommentiert bissig: “Was eine Frau mit Kopftuch darf: Auf dem Parteitag der Regierungspartei CDU die Bühne reinigen.Was sie nicht darf: Trotz Qualifikation Beamtin werden. Dafür ist sie dann nicht ‘neutral’ genug. ”

15:45 Uhr: Die Tischwahlkabinen

Nun wird gewählt. Damit das Wahlgeheimnis auch gewahrt bleibt, hat sich die CDU Tischwahlkabinen einfallen lassen. Das sind Kartons, hinter denen sich die Delegierten verstecken. 

Der Anblick sorgt für zahlreiche Scherze auf Twitter. 

15:32 Uhr: Wer wird Generalsekretär?

Ein Delegierter will wissen: Wen würden die drei Kandidaten als Generalsekretär einsetzen? Derzeit hat Annegret Kramp-Karrenbauer diese Position inne.

Merz sagt, er würde diese Entscheidung wohl bald mitteilen. Die CDU habe eine Generalsekretärin, betont er. 

Spahn erklärt, er möchte sich Zeit für diese Entscheidung lassen. AKK widerspricht ihm und betont, es sei wichtig bei der Position schnell Klarheit zu schaffen. Sie würde noch heute oder morgen verkünden, wen sie auf dieser Position haben wolle. 

15:18 Uhr: Was kommt nach der Merkel-Raute?

15:17 Uhr: CDU-Mitglieder stellen Fragen 

Die CDU-Delegierten dürfen jetzt den drei Kandidaten Fragen stellen. Die ersten Fragen gehen dabei alle an AKK. 

15:12 Uhr: Das Fazit zu den 3 Reden

15:06 Uhr: Spahn Letzter im Applaus-Duell

Spahn erhält den kürzesten Applaus der drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz. Am längsten klatschten die Delegierten für Merz, etwas kürzer für AKK. 

15:03 Uhr: “Ich kann nicht versprechen, ein angenehmer Parteivorsitzender zu werden”

Spahn betont bei seiner Rede: “Ich kann Ihnen nicht versprechen, ein angenehmer Parteivorsitzender zu werden.” Er werde auch als CDU-Chef unangenehme Debatten zu eröffnen. “Wo der Nachbar sagt, was war das denn.”

14:58 Uhr: “Da war Applaus vorgesehen”

Spahn betont noch einmal, er wolle auch 2040 in einem Deutschland leben, das von der CDU regiert werde. Als niemand klatscht, sagt Spahn: “Da war Applaus vorgesehen.” Die Delegierten klatschen, viele lachen. Die Pointe ist ihm gelungen. 

14:56 Uhr: Spahn spricht über Ratschläge

“Sei doch nicht so überambitioniert”, zitiert CDU-Kandidat Jens Spahn zu Beginn seiner Rede Ratschläge von Vertrauten. In den Umfragen liegt er abgeschlagen hinter AKK und Merz. 

Aber er möchte nicht aufgeben. “Natürlich braucht es Tatendrang und manchmal auch Ungeduld”, betont er. 

14:48 Uhr: Merz erhält mehr Applaus als AKK

Merz erhält zum Ende Standing Ovations und insgesamt auch länger Applaus als AKK. Zum Ende hin enthielt seine Rede mehr Schwung, er sprach über innere und internationale Sicherheit. 

Zu Beginn von Merz’ Rede wirkten einige Delegierte gelangweilt, wie auch Satiriker Jan Böhmermann auffiel. 

14:41 Uhr: Merz und die Flügelstürmer

Merz betont noch einmal, dass auch mit ihm als Vorsitzenden kein Streit zwischen der Parteispitze und Bundeskanzlerin Angela Merkel drohe. “Daran werden sich alle halten, auch ein Friedrich Merz.”

“Führen möchte ich diese Partei als Vorsitzender eines Teams”, sagt Merz und spricht über eine Fußball-Mannschaft, die auch Flügelstürmer zulassen könne. 

Wird Merz CDU-Chef, wird er AKK und Spahn anbieten, in der engen Führungsriege zu arbeiten. “Wir müssen uns wieder für uns selbst begeistern”, schließt der Kandidat seine Rede.

14:32 Uhr: Erster prominenter Merz-Anhänger läuft zu AKK über

CDU-Bundestagsabgeordneter Armin Schuster schreibt auf Twitter: 

“Bin seit vielen Jahren Merz-Anhänger, aber ich werde AKK wählen.
Sie hat es sich innerparteilich redlich verdient, sie ist den Menschen näher und - sie wird Wahlen gewinnen! Das ist für das Land, für die Union und für mich das entscheidende Kriterium.”

Noch am Donnerstag sagte Schuster der “Tagesschau” über Merz: “Es tut der Partei gut, einen Wirtschaftsprofi zu haben.”

Mit Schuster läuft ein bisheriger Merz-Unterstützer zu AKK über. Seine Entscheidung bei der Wahl des Vorsitzenden hatte Schuster zuletzt aber noch offen gelassen. 

14:27 Uhr: Merz und die Fleißigen

Merz wiederholt seine Forderung nach einer Agenda für die Fleißigen. “Für alle, die nicht als Erstes nach dem Staat rufen, sondern ihr Leben selbst in die Hand nehmen.”

14:22 Uhr: Merz erneuert seine Kritik an der CDU

Merz stellt in seiner Rede klar: Er mache keinem in der CDU den Vorwurf, nichts gegen den Aufstieg der AfD getan zu haben. Aber es gelinge der Partei offensichtlich nicht, zur AfD abgewanderte Wähler zurückzugewinnen.

“Wir brauchen einen Strategiewechsel bei unseren Themen, bei der Kommunikation mit den Menschen in unseren Land”, betont Merz. 

“Wir lassen immer noch zu viele Menschen mit ihren Ängsten allein”, sagt der Kandidat für den CDU-Vorsitz und nennt Miete, Rente und am Ende auch Migration als Beispiele. 

Interessant: Es ist das erste Mal in seiner Rede, dass Migration erwähnt wird. Auch AKK sprach nicht darüber. 

Merz ist heftig attackiert worden für seine Äußerung vor einigen Wochen, die CDU habe den Aufstieg der AfD “achselzuckend” hingenommen. 

14:19 Uhr: Friedrich Merz beginnt seine Rede

Nun beginnt Friedrich Merz seine Bewerbungsrede zu halten. Er dankt eingangs kurz Angela Merkel und spricht dann über die Zeit nach dem Kalten Krieg. 

Im Vergleich mit der mitreißenden Rede von AKK wirkt Merz bisher dröge. 

14:11 Uhr: AKK wendet sich an Merkel

AKK dankt Merkel gerührt – betont aber kurz darauf: Sie sei keine “Mini-Merkel”, sondern eine eigenständige Person mit eigener Geschichte.

“Es kommt auf die innere Stärke an, anstatt auf die Lautstärke”, beschreibt die Generalsekretärin ihren Führungsstil. Wieder großer Applaus.

14:06 Uhr: AKK begeistert Publikum

Immer wieder betont AKK, die Partei brauche “Mut”.

“Wir können es nicht zulassen, dass Arbeitsbiografien entwertet werden”, ruft die Saarländerin unter großem Applaus. “Arbeit muss sich lohnen, das ist doch unser Punkt”, betont sie.

Die Generalsekretärin macht einen Rundumschlag: Sozialpolitik, Europa, christliche Werte. “Das C dürfen wir nie und nimmer vernachlässigen”, ruft AKK.

Julia Klöckner klatscht begeistert.

13:58 Uhr: “Das reicht mir nicht aus”

AKK beschwört die Gestaltungskraft der CDU. Sie mahnt: Es reiche nicht aus, sich entschieden gegen die politischen Gegner zu positionieren. Das könne jeder. 

Stattdessen versucht sie, ihre politische Vision aufzuzeigen.

Besonders auf den ländlichen Raum geht die Kandidatin ein. In Zukunft dürfe auf dem Land nicht ein Bus pro Tag abfahren – “wenn man Glück hat”. Der Bus müsse kommen, wann man ihn braucht, wohin man ihn braucht. “Das ist moderner ÖPNV.”

Auch der 5G-Ausbau müsse Realität werden. “Wir brauchen 5G an jeder Milchkanne. Da gehört es auch hin!”

13:51 Uhr: Jetzt spricht AKK

20 Minuten haben die Kandidaten, um sich den Delegierten vorzustellen.

Es beginnt Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie spricht von einem “besonderen Moment”, einem “besonderen Tag”.

Sie sei 1981 in die CDU eingetreten, da die Partei Menschen aus allen politischen Lagern wieder in die Mitte gezogen hätte, bemerkt AKK kämpferisch. Die CDU habe sich den Schwarzmalern entgegen gestellt. 

AKK erntet für diese Sätze viel Applaus.

“Die CDU muss die Partei von morgen bleiben”, beschwört sie die Delegierten. 

13:38 Uhr: Merkel dankt ausscheidenden Vorstandsmitgliedern

Noch einmal betritt Merkel das Rednerpult.

Sie dankt unter anderem dem ehemaligen Innennminister Thomas de Maizière, der aus dem Bundesvorstand der CDU ausscheidet.

Auch David McAllister lobt Merkel. Er wird CDU-Spitzenkandidat für die Europawahl.

13:11 Uhr: Klöckner gibt Thermomix-Anekdote zum Besten

Julia Klöckner hält eine kurze Rede.

Darin sagt sie auch, Merkel habe immer auch die heimische Küche geschätzt. Einmal habe Merkel zu Klöckner gesagt: “Ich brauche keinen Thermomix, denn ich kann kochen.” 

12:59 Uhr: Zum ersten Mal massive Kritik an Merkel

Zum ersten Mal gibt es nun Gegenwind für Merkel. Die Konservativen seien durch Merkel ihrer Heimat beraubt worden, kritisiert Redner Eugen Abler aus Ravensburg.

Sie habe die Partei entkernt. 

Abler vergleicht Migration gar mit den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York. Er macht in AfD-Manier Stimmung gegen den UN-Migrationspakt.

Auch für den Lebensschutz trifft der CDU-Rechtsaußen ein. Sinngemäß sagt er: Wenn unsere Mütter abgetrieben hätten, wären wir heute nicht hier.

Zumindest das ist wahr.

 

12:33 Uhr: Merkel bekommt Geschenk

Es gibt auch noch ein Geschenk für die scheidende CDU-Anführerin: den Taktstock von Kent Nagano, mit dem er im Juli 2017 das Konzert zum G-20-Gipfel in der Hamburger Elbphilharmonie dirigierte.

 

12:24 Uhr: Bouffier spricht, Merkel macht Seehofer-Scherz

Nun spricht Volker Bouffier, Hessens CDU-Chef. Er bedankt sich bei Merkel – bittet sie dann noch einmal zu sich auf die Bühne.

“Da habe ich ziemlich schlechte Erfahrungen mit”, witzelt die in Anspielung auf den Parteitag der CSU im November 2015 als Horst Seehofer Merkel auf offener Bühne vorführte.

Bouffier will sie aber nicht attackieren, sondern ihr einen kleinen kitschigen Film über ihre Amtszeit als CDU-Chefin zeigen.

12:05 Uhr: Merkel kämpft mit Tränen

Die letzten Worte der scheidenden CDU-Chefin: “Es war mir eine große Freude. Es war mir eine Ehre.”

Merkel bekommt minutenlangen Applaus und Standing Ovations. Die Kanzlerin ist den Tränen nah.

Screenshot

Auch Annegret Kramp-Karrenbauer sieht sichtlich gerührt aus.

CDU

Erst nach rund 8 Minuten flaut der Applaus ab, noch immer halten Delegierte und Gäste “Danke, Merkel”-Plakate in die Luft.

Es ist ein rührender Abschied, wie er nicht unbedingt zu erwarten gewesen war.

 

11:56 Uhr: Merkel mit Seitenhieb gegen Merz

Merkel sagt: “Unsere CDU ist heute eine andere als im Jahr 2000. Wir dürfen nicht in die Vergangenheit schauen, sondern müssen in die Zukunft schauen. Mit neuen Köpfen und neuen Strukturen.”

 

Neue Köpfe? Das klingt nicht nach Friedrich Merz. Ein Seitenhieb.

11:50 Uhr: Merkel mit Selbstkritik 

Merkel dankt ihrer Partei. Ihr sei nichts vorenthalten worden. Verhalten selbstkritisch fügt die Kanzlerin an: Sie habe der Partei den ein oder anderen scharfen Angriff auf den politischen Gegner vorenthalten, weil sie nicht über jedes Stöckchen springen wollte. 

11:42 Uhr: Riesenapplaus für NRW-Lob

Die CDU-Chefin erinnert an große Erfolge der jüngsten Vergangenheit.

“Saarland über 40 Prozent”, betont sie etwa. Ein Lob an ihre Vertraute AKK?

Besonders einmal bekommt sie riesigen Applaus. Die Kanzlerin ruft: “In Nordrhein-Westfalen Rot-Grün in die Opposition geschickt!”

Das zeigt wohl auch, wie viele Delegierte aus NRW im Raum sind.

11:36 Uhr: Merkel – “Wir haben es allen gezeigt”

Merkel erinnerte an das Motto ihres ersten Parteitags: “Zur Sache”. Damals hätten das viele argwöhnisch betrachtet. “Typisch Merkel, knochentrocken”, hätten Kritiker gesagt. “Wo steht da Deutschland, wo steht Zukunft?”

Sie sagte, es sei eine ernste Zeit gewesen, besonders nach der CDU-Spendenaffäre. Aber die Partei habe “zurück zur Sache gefunden”. “Wir haben uns nicht irre machen lassen, (...) wir haben es allen gezeigt!”

 

11:33 Uhr: Merkel wirkt gerührt

Die Noch-CDU-Chefin Angela Merkel hält ihre letzte Rede als Vorsitzende der Partei. Schon zu Beginn ihrer Ansprach vor den über 1000 Delegierten und Gästen wirkte Merkel gerührt. Sie bedankt sich mehrfach.

11:20 Uhr: Von der Leyen sieht Spahn chancenlos

Im Interview mit dem Sender Phoenix sagt Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen, dass die Entscheidung über den Parteivorsitz wohl zwischen Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer fallen wird.

Jens Spahn habe einen “tollen Wahlkampf” gemacht – sei aber “ein Versprechen für die Zukunft”.

10:51 Uhr: Merkel gedenkt Gestorbenen – es sind viele

Merkel gedenkt den im vergangenen Jahr verstorbenen CDU-Mitgliedern. Es ist eine lange Liste, die die Noch-Vorsitzende vorträgt. 

10:41 Uhr: Angela Merkel begrüßt die Delegierten...

... und die CSU-Politiker Alexander Dobrindt und Markus Blume.

Der ist allerdings leider noch nicht an seinem Platz. 

Zuvor bekommt Merkel Standing Ovations.

10:33 Uhr: Es gibt Schnaps

Prozente gibt es nicht nur für die Kandidaten zu holen, sondern auch an der Bar.

Die konservative WerteUnion schenkt Gin aus, die Junge Union Cocktails.

 

10:30 Uhr: Jens Spahn hofft auf zweite Runde

Gesundheitsminister Jens Spahn hat kurz vor der Wahl der neuen CDU-Spitze offengelassen, wen er im Fall einer Stichwahl zwischen Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer unterstützen würde.

“Mein Ziel ist, dass ich im zweiten Wahlgang bin und dann unterstütze ich Jens Spahn”, sagte der 38-Jährige am Freitag im Südwestrundfunk.

Spahn schloss aus, dass er seine Kandidatur kurzfristig noch zurückzieht. Die Wahlwerbung prominenter CDU-Politiker für seine Mitbewerber hindere ihn nicht daran, bis zur letzten Minute für seine Positionen zu werben.

8:22 Uhr: Ziemiak verpasst AKK einen Dämpfer

Herber Schlag für Annegret Kramp-Karrenbauer: Im Rennen um den CDU-Vorsitz hat der einflussreiche JU-Chef Paul Ziemiak der Saarländerin kurz vor der Abstimmung am Freitag eine Absage erteilt.

► Ziemiak sagte nach Informationen der Düsseldorfer “Rheinischen Post“ am Donnerstagabend vor Vertretern der Jungen Union, seine Heimat seien Nordrhein-Westfalen und das Sauerland. Das werde er bei der Wahl berücksichtigen.

Wie die HuffPost erfuhr, erntete der bislang nur als Außenseiter gehandelte Gesundheitsminister Jens Spahn in der JU-Delegiertenvorbesprechung starken, anhaltenden Applaus, als seine Nähe zur Jungen Union zur Sprache kam.