POLITIK
09/11/2018 16:51 CET | Aktualisiert 09/11/2018 17:06 CET

CDU-Mann schockiert mit Wahlbewerbung: "Werde Widerstand gnadenlos niederschlagen"

"Alle, die sich in diesem absurden Regime benachteiligt fühlen, werden mich anstandslos unterstützen, weil ich diese Missgeburt wie Papier zerreißen werde.”

  • Ein Kandidat der CDU Dresden wirbt dafür, das “absurde Regime” zu zerreißen. 
  • Die CDU Dresden hat sich gegenüber der HuffPost von dem Text distanziert. 

Kandidaten der sächsischen CDU bringen sich für die Landtagswahl im kommenden Jahr in Stellung. So offenbar auch der Dresdner Hannes Hertwig.

In einer neuen Ausgabe des Mitgliedermagazains “Dresdner Union”, die auf dem Publishing-Portal “issuu” hochgeladen wurde, stellt sich Hertwig mit einem äußerst fragwürdigen und martialischen Text vor.

Darin ist zu lesen: 

“Ich bin für dieses politische System angetreten, weil ich mich innerhalb einer thematischen Position direkt vom Volk wählen lassen möchte, wie es die parlamentarische Demokratie vorschreibt. Und mich eben nicht von einer korrupten Institution darin hindern lasse. Alle, die sich in diesem absurden Regime benachteiligt fühlen, werden mich anstandslos unterstützen, weil ich diese Missgeburt wie Papier zerreißen werde.”

 Dann die wohl brisanteste Passage: “Jeder Widerstand meiner Person gegenüber wird in noch nie dagewesener Brutalität niedergeschlagen. Deshalb bin ich eine gute Wahl.”

Screenshot

Außerdem heißt es dort: “Politisch halte ich mich schnörkellos und bin der Auffassung, dass jeder seine Aufgabe diskussionslos durchzuführen hat.”

Es sind Aussagen, die eine faschistische Geisteshaltung nahelegen.

“Wir haben ihm empfohlen, den Text zu überarbeiten”

► Johannes Preißiger, Pressesprecher der CDU in Dresden, sagte der HuffPost auf Anfrage: 

“Herr Hertwig ist seit einem Jahr Mitglied der CDU Dresden. Jedes Mitglied hat das Recht, sich um ein Mandat zu bewerben. Herrn Hertwig wurde unsererseits dringend empfohlen, seinen Vorstellungstext zu überarbeiten.”

Dies habe Hertwig mit der Frage verneint, ob man ihn zensieren wolle.

► Weiter heißt es in der Stellungnahme der CDU Dresden:

“Die CDU Dresden zensiert keine Vorstellungen von Kandidaten, sondern hält sich an demokratische Verfahrensweisen. Der Text des Herrn Hertwig ist eine persönliche Vorstellung und steht nicht für die CDU Dresden.”

Auf dem Nominierungsparteitag am 17. November würden die wahlberechtigten CDU-Mitglieder diese Kandidatenvorstellung nun bewerten.

Dann sollen beim 4. Kreisparteitag der CDU Dresden die Landeslisten für die Landtagswahl 2019 und die Europawahl 2019 aufgestellt werden.

(ll)