NACHRICHTEN
26/09/2018 16:25 CEST | Aktualisiert 27/09/2018 12:11 CEST

Bushido packt über Abou-Chaker-Clan aus

Seine Frau habe Angst, dass jemand auf sie schießen könne.

Clemens Bilan via Getty Images
Der Rapper Bushido 2014 vor Gericht.
  • Der deutsche Rapper Bushido hat Details zu seinen Verbindungen zum kriminellen Familienclan Abou-Chaker öffentlich gemacht.
  • Angeblich erhielt der Clan-Chef die Hälfte von Bushidos Einkünften.

In einem “Stern”-Interview haben Bushido und seine Frau Anna-Maria Ferchichi Details über ihre Vergangenheit mit dem arabischen Familienclan verraten.

Generalvollmacht und die Hälfte des Geldes

“Er hat uns lange genug abkassiert und beinahe unsere Ehe zerstört”, sagt Ferchichi im “Stern”. Clanchef Arafat Abou-Chaker soll eine Generalvollmacht über Bushidos Finanzen und die Hälfte seiner Einkünfte erhalten haben.

Bushido erklärte, warum er sich von den Abou-Chakers abgewandt hatte: “Weil die Wahrheit nämlich so aussah, dass ich nichts zu melden hatte. Dass Arafat einfach alles entschieden hat.

Mehr zum Thema: Bushido-Freund Capital Bra bedroht Journalisten – der wehrt sich

Die Eingriffe in das Privatleben der Ferchichis seien immer massiver geworden. So soll Arafat zum Beispiel auch entschieden haben, dass Bushidos Mutter nach islamischem Brauch beerdigt werden solle.

“Ich hatte die Mutter meines Mannes bis zum Schluss gepflegt, und jetzt durfte ich nicht mit meinem Mann zusammen an ihrem Grab stehen. Stattdessen standen da irgendwelche Rocker und halb Neukölln”, sagte Anna-Maria Ferchichi.

“Wir haben Angst, dass jemand schießt”

Am Ende sei das Paar sogar bereit gewesen, sich gegen eine hohe Summe freizukaufen

Trennungen von einem kriminellen Milieu können oft gefährlich sein. Auch Bushido’s Frau sei das bewusst:

“Natürlich haben wir Angst, dass jemand aus Rache auf mich oder meinen Mann schießt. Eigentlich rechnen wir jeden Tag damit. Aber wir blenden das aus. Etwas anderes bleibt uns nicht übrig.”

(nmi)