ENTERTAINMENT
10/08/2018 12:00 CEST | Aktualisiert 10/08/2018 16:24 CEST

Bushido-Freund Capital Bra bedroht Journalisten – der wehrt sich

Das ging nach hinten los.

Instagram / Capital Bra
Rapper Capital Bra (links) mit seinem Bushido (Mitte) und einem weiteren Freund.
  • Der deutsche Rapper Capital Bra hat Streit mit einem Journalisten, der seine Musik kritisiert hat. 
  • Nun drohen Fans des Künstlers dem Redakteur auf Twitter. 

Capital Bra ist aktuell der erfolgreichste Rapper Deutschlands. Seine neue Rekord-Single “Melodien” ist laut dem Musik-Streamingdienst “Spotify” mit über 6 Millionen Streams der in Deutschland meist gehörte Song innerhalb einer Woche.

► Jetzt hat der Berliner Ärger mit einem Journalisten, der sich über seine Songtexte lustig macht. 

Der Redakteur der “Rheinischen Post” hat mit Capital Bra in einem Artikel abgerechnet. Unter anderem bezeichnet er den 23-jährigen Rapper als “Messdiener“ und nennt seine Fans ironisch “Kinder“ und “Lurche“.

Von den Texten, beschwert er sich, verstehe man nur die Hälfte und merkt an, mit dieser “Popmusik“ könne man nicht mal Tauben verjagen.

Rapper Bushido und Capital Bra reagieren aggressiv auf Journalisten

Klar, dass bei so einer Ansage die Antwort nicht lange auf sich warten lässt.

In einer Instagram-Story teilte Capital Bra mächtig gegen den Journalisten aus. Ohne Punkt und Komma ließ er ihn wissen, dass so etwas ganz schnell “sein ganzes Leben ficken” könne.

► Auch Rap-Kumpel Bushido teilte diesen Beitrag auf seinem Instagram-Account.

Capital Bra behauptete in seinem Post, er wolle dem Journalisten zwar nicht drohen, doch er warnt diesen eindringlich vor den “Geistern, die er rief“ und dass er an seine Zukunft denken solle.

Capital Bras Fans drohen dem Journalisten auf Twitter

Alles harmlose Pose oder eine echte Bedrohung?

Via Twitter setzt sich der Redakteur zur Wehr und bedauert offenbar den Moment, “als Deutschlands aktuell erfolgreichster Rapper es für angemessen hielt, seine Fans via Instagram aufzufordern, einem Journalisten was anzutun.“

Mehr zum Thema: Was du von Bushido über Erfolg lernen kannst

Unter diesem Post sammeln sich wütende Trolle, die den Journalisten übel beleidigen und ihm sogar drohen. 

Ein Twitter-User schrieb etwa: “Was bist du denn für ein Opfer, Junge?”

Ein anderer bemerkte: “Das Einzige, was du fürchten musst, ist dein Leben.”

Wieder ein anderer fragt: “Wie dumm und erbärmlich kann man eigentlich sein?”

Der Journalist jedoch kontert ironisch: “Ich feiere es hart. Sagt man doch so, oder?“ Dass der Redakteur hier so gelassen mit den ganzen Drohungen umgeht, sollte doch auch einem erfolgreichen Rapper zu denken geben. 

(amr)