POLITIK
25/01/2018 15:31 CET | Aktualisiert 12/04/2018 16:57 CEST

Österreichische Burschenschaft singt Nazi-Lied und die FPÖ hat ein Problem

FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer war jahrelang Mitglied der Verbindung "Germania".

Thomas Lohnes via Getty Images
Die österreichische Burschenschaft "Germania" ist schon öfter unangenehm aufgefallen.
  • Bei der österreichischen Burschenschaft “Germania” ist ein Liederbuch mit Nazi-Texten aufgetaucht
  • FPÖ-Mann Udo Landbauer war dort 17 Jahre lang Mitglied. Von den Nazi-verherrlichenden Inhalten will er nichts gewusst haben

Die österreichische Partei FPÖ hat ein massives Problem. Ihr Spitzenkandidat für die Landtagswahl in Niederösterreich war über 17 Jahre lang Mitglied in der Burschenschaft “Germania” – einer Verbindung, die jetzt mit einem nazi-verherrlichenden Liederbuch für einen Skandal sorgt. 

Denn auf den 200 Seiten des Buches stehen Songtexte, die einem beim Lesen ernsthaft an dem Verstand der Verfasser zweifeln lässt. 

► So heißt es in dem Liederbuch der Burschenschaft etwa: “Da trat in ihre Mitte der Jude Ben Gurion: ‘Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million’”.

Die Nazis haben im Holocaust sechs Millionen Juden ermordet. Ben Gurion war der Staatsgründer und erste Regierungschef Israels.

Andere Lieder aus dem Buch verherrlichen die Legion Condor, die die spanische Stadt Guernica in Schutt und Asche lege. Gräueltaten der Wehrmacht auf Kreta werden ebenfalls glorifiziert.

FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer war 17 Jahre lang Mitglied der Burschenschaft

► FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer, der bei der Landtagswahl in Niederösterreich am kommenden Sonntag antritt, war 17 Jahre lang Mitglied der Burschenschaft Germania und zeitweise sogar stellvertretender Vereinschef

Jetzt will er mit den menschenverachtenden, kriegsverherrlichenden und antisemitischen Inhalten nichts zu tun gehabt haben. Als die Vorwürfe bekannt wurden, habe er nach eigenen Aussagen seine Mitgliedschaft sofort niedergelegt.

In der Nachrichtensendung “ZiB2” beteuerte der 31-jährige Politiker, den Lied-Text weder gekannt noch je gesungen zu haben. Die Passage verstoße “gegen alle meine Grundprinzipien”.

Bei dem nun aufgetauchten 200-seitigen Liederbuch müsse es sich um eine alte Version handeln, die er nicht gekannt habe, so Landbauer, dessen Mutter aus dem Iran stammt.

Kanzler Kurz und Bundespräsident Van der Bellen verurteilen die Lied-Texte

Kanzler und ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz erklärt die Nazi-Lieder auf Twitter für “rassistisch, antisemitisch und absolut widerwärtig“. Für eine solche Haltung sei in Österreich kein Platz. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Auch der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen erklärt, er sei fassungslos gewesen, als er von den Texten erfahren habe.

Bundespräsident van der Bellen erhob gegen die Burschenschaft und ihren ehemaligen Vize-Vereinschef Landbauer schwere Vorwürfe. 

Das müssen ja alle Mitglieder dieser Burschenschaft gewusst haben, was in diesem Liederbuch gestanden ist, auch der Vize-Obmann muss das gewusst haben”, erklärte van der Bellen am Rande eines Besuches des Europarats in Straßburg dem ORF. 

► Die österreichische Zeitschrift “Profil” berichtete außerdem erst am vergangenen Wochenende, dass Landbauer im Jahr 2010 in seiner Funktion als Spitzenfunktionär der “Freiheitlichen Jugend” einen rechtsextremen Verein namens “Junge Patrioten“ unterstützt habe.

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Verbreitung von NS-Gedankengut.

Erst vor wenigen Monaten stand Landbauers FPÖ-Parteikollege und österreichischer Vizekanzler Heinz-Christian Strache wegen seiner rechtsextremen Vergangenheit in der Kritik.

(jz)