BLOG
13/03/2018 20:15 CET | Aktualisiert 13/03/2018 20:15 CET

Budget Hotels bereichern den Berliner Hotelmarkt

Studien zufolge gilt Berlin insbesondere vor dem Hintergrund der Investitions- und Entwicklungsperspektiven als einer der attraktivsten Immobilienstandorte der Welt. Da die Hauptstadt seit Jahren kontinuierlich wächst, die Wirtschaftsdaten Rekordwerte erzielen und die Nachfrage nach Touristen und Geschäftsreisenden stetig steigt, wird auch dem Berliner Hotelmarkt ein hohes Wachstumspotential bescheinigt. Kein Wunder, dass sich viele internationale für Hotelmarken für Berlin als Standort entscheiden. Neben dem Luxus-Segment rücken zusehends moderne Budget- und Economy-Hotels ins Rampenlicht. Denn dieses Segment hat sich inzwischen stark diversifiziert und individualisiert. Mit einem Anteil von rund 15% gehört Berlin zu den Hauptmärkten für Budget Hotels in Deutschland.

B&B Hotels auf Wachstumskurs Zu den bundesweit am schnellsten wachsenden Hotelgruppen gehört die B&B Hotel-Gruppe. „Mit dem B&B am Alexanderplatz haben wir gerade unser 100. Hotel in Deutschland eröffnet, sagt Max C. Luscher, Geschäftsführer B&B Hotels GmbH. In Berlin ist die Gruppe inzwischen mit fünf Hotels vertreten. Dazu zählt auch das 2 Sterne-Hotel im Stadtteil Tiergarten, unweit der Bahnstation. Das Hotel verfügt über 186 Zimmer, wahlweise als Einzel-, Zweibett- und Familienzimmer für bis zu vier Personen buchbar. Die Zimmer sind zwar relativ klein, dafür aber zweckmäßig eingerichtet. Messebesucher, die z. B. auf die Internationale Tourismusbörse (ITB) wollen, können ohne Umsteigen in nur wenigen Minuten zur Station Messe Süd fahren. Auch zum Hauptbahnhof sind es nur zwei Stationen.

Bei rund 140.000 Betten, die es in der Stadt gibt, haben wir mit 652 Zimmern einen Marktanteil von deutlich unter ein Prozent, betont Luscher. Berlin habe zwar Herausforderungen durch Überkapazitäten und eine vergleichsweise niedrige ADR, aber es gebe auch viele Vorteile. Da die Gäste das ganze Jahr über von montags bis sonntags das Hotel frequentieren, sei die Nachfrage immer konstant, führt der B&B Geschäftsführer aus. Auch das Hotel am noch nicht vorhandenen Flughafen BER laufe bereits sehr erfolgreich, ist von Luscher zu hören. Wenn der Flughafen einmal in Betrieb ist, könne das dem Hotelunternehmen zusätzlichen Schwung verleihen. Im März 2018 werde B&B noch ein weiteres Hotel an der Messe mit 140 Betten eröffnen. Aktuell sieht Luscher Potenzial für 4-5 weitere B&B Hotels in Berlin.

Zahl der Übernachtungen leicht gestiegen

Nach vorläufigen Berechnungen wurden im Jahr 2017 in den Berliner Beherbergungsbetrieben insgesamt 31,2 Millionen Übernachtungen gezählt, ist dem im Amt für Statistik Berlin-Brandenburg zu entnehmen. Das waren 0,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Obwohl die Übernachtungen von Gästen mit ausländischer Herkunft um 1,4 Prozent zurückgingen, stabilisierten sich die Übernachtungszahlen durch die um 1,6 Prozent gestiegene inländische Nachfrage.

Berliner Hotelmarkt: 14 weitere Hotels in der Pipeline

Mit mehr als 500 Hotels ist der Hotelmarkt der Hauptstadt Berlin mit Abstand der größte in Deutschland. Während sich die Anzahl der Immobilien über die Jahre nicht wesentlich verändert hat, ist die Anzahl der Zimmer um mehr als 9 % gestiegen. Wenngleich die Air Berlin-Insolvenz das Wachstum in Berlin im Jahr 2017 etwas gehemmt hat, werde das Jahr mit einem positiven RevPAR-Wachstum von 2 % auf 74 Euro und einem erhöhten ARR (96 Euro; +2,3 %) enden, ist einer Studie zu entnehmen. Im Schnitt verlangten die Berliner Hoteliers für eines ihrer knapp 60 000 Zimmer 90 Euro pro Nacht ohne Frühstück und Mehrwertsteuer, 2,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Trotz der gestiegenen Zimmerraten liegt die Hauptstadt noch unter dem bundesweiten Durchschnitt von 93 Euro. Studien zufolge wird sich das Angebot in den kommenden Jahren weiter erhöhen. Laut dem Datenanbieter STR sind im Zeitraum 2018-2021 abzüglich der in Jahr 2017 errichteten Zimmer noch rund bei 3.500 Zimmer in der Pipeline, d.h. im Bau oder in konkreter Planung.

Im abgelaufenen Jahr wurden nach vorläufigen Berechnungen zwölf Hotels mit rund 2.600 Zimmern eröffnet. Davon entfielen allein 1.290 Zimmer auf die beiden Häuser von Motel One am Bahnhof Zoo und am Alexanderplatz. Schwerpunkte der Entwicklung befinden sich am Hauptbahnhof, am Alexanderplatz sowie rund um die Mercedes Benz Arena in Friedrichshain.