NACHRICHTEN
20/07/2018 13:05 CEST | Aktualisiert 21/07/2018 12:32 CEST

Brite schwimmt im Meer, plötzlich spürt er eine haarige Schnauze am Bein

Das Tier wollte offenbar seine Jungen beschützen.

  • Badeunfall an der englischen Küste: Ein Mann ist in der vergangenen Woche von einem Tier gebissen worden.
  • Der Angreifer entpuppte sich als Seelöwe.
  • Oben im Video seht ihr einen ähnlichen Vorfall: Ein Surfer ist auf dem offenen Meer unterwegs - plötzlich umklammert von unten etwas sein Board.

Ein ungewöhnlicher Vorfall vor der Küste von Devon in Südengland sorgt für Schlagzeilen. 

Ein Brite ging am Strand Mill Bay schwimmen – und spürte plötzlich etwas an seinem Bein.

Als er hinter sich schaute, sah er den Kopf eines Seelöwen. Kurz darauf biss das Tier ihm so stark ins Bein, dass der Mann blutete, berichtete die britische Zeitung “The Sun”. 

Der Strand gilt als beliebtes Ausflugsziel für Familien.

Der erste Angriff dieser Art 

Der Brite informierte nach dem Vorfall die Küstenwache. Für sie ist es der erste Angriff dieser dieser Art gewesen. 

“Irgendetwas hatte seine Füße gestreift und ihn dann in den Rücken gestoßen. Dann streckte der Seelöwe seinen Kopf aus dem Wasser schaute den Schwimmer an und biss ihm ins Bein”, sagte Malcolm Dando von der Küstenwache der “Sun”.

Angriffe von Seelöwen sind selten

Es sei unklar, um welche Art von Seelöwe es sich handelte. Der Mann sei zu dem Zeitpunkt alleine im Wasser gewesen. 

Die Verletzung am Bein heile aber schnell, sagte Dando.

Seelöwen-Angriffe seien extrem selten, besonders an der englischen Küste im Ärmelkanal. Das Tier habe möglicherweise angegriffen, weil es seine Jungen beschützen wollte. 

(mf)