BLOG
22/03/2018 10:47 CET | Aktualisiert 22/03/2018 10:47 CET

An alle, die sich aufregen, weil ich schreie – Brief einer 2-Jährigen

Ich bin nicht ungezogen.

Noemy Kimberly
"Ich bin frustriert. Ich bin nervös, gestresst, überwältigt und verwirrt."

Heute bin ich morgens aufgestanden und wollte mich selbst anziehen. Mir wurde aber gesagt: “Nein, wir haben keine Zeit dafür, lass mich das machen!”

Das machte mich traurig.

Dann wollte ich mein Frühstück selbst essen, aber man sagte mir:
“Nein, du isst zu unordentlich und es geht zu langsam, lass mich das machen!”

Das frustrierte mich.

Ich wollte selbstständig zum Auto laufen und alleine einsteigen, aber man sagte mir: “Nein, wir müssen jetzt los, wir haben keine Zeit, ich mache das!”

Das brachte mich zum Weinen.

Ich wollte, als wir ankamen, selbst aus dem Auto steigen aber man sagte mir:
“Nein, wir haben keine Zeit dafür, ich mach das!”

Da wollte ich weglaufen. 

Ich wollte eine Umarmung

Später wollte ich mit Bauklötzen spielen, aber man sagte mir:
“Nein, man macht das so nicht. So ist es falsch! Ich zeige es dir.”

Mehr zum Thema: Mein 5-jähriger Sohn geht mit Rock in den Kindergarten – so reagieren Andere darauf

Ich entschied, dass ich nicht mehr mit den Bauklötzen spielen wollte. Ich wollte dann mit einer Puppe spielen, die gerade ein Kind in der Hand hatte,
also hab ich sie mir genommen.

Aber man sagte mir: “Nein, das darfst du nicht, du musst teilen!

Ich war mir nicht sicher, was ich falsch gemacht hatte und das machte mich traurig. Also weinte ich.

Ich wollte eine Umarmung, aber man sagte mir: “Nein, du hast doch gar keinen Grund zum Weinen, geh spielen.”

Ich bekam gesagt, dass es Zeit ist aufzuräumen. Das weiß ich, weil jemand sagte: “Geh und räum das Spielzeug auf.”

Ich war nicht ganz sicher, was ich machen soll und wartete, dass es mir jemand zeigt.

“Was machst du denn? Wieso stehst du nur herum? Räum deine Sachen auf! Jetzt!”

Ich war eingeschüchtert und verängstigt

Ich durfte mich nicht selbst anziehen oder meinen Körper selbst bewegen, um dorthin zu kommen, wo ich hinsollte, aber nun sollte ich Sachen selbst aufheben.

Mehr zum Thema: Brief an meine Tochter: Es tut mir leid, du hast die falsche Hautfarbe, das falsche Geschlecht, die falsche Religion

Ich war mir nicht sicher, was ich machen soll. Niemand konnte mir zeigen, was ich machen sollte. Wo sollte ich anfangen? Wo sollten all diese Sachen hin?

Ich hörte eine Menge Worte, aber ich verstand nicht, was von mir verlangt wurde. Ich war eingeschüchtert und verängstigt und konnte mich nicht bewegen.

Ich warf mich auf den Boden und weinte.

Als Essenszeit war, wollte ich mein Essen selbst nehmen, aber mir wurde gesagt: “Nein du bist zu klein! Ich mache das!”

Da fühlte ich mich winzig.

Ich versuchte das Essen direkt vor mir zu essen, aber dauernd sagte jemand:
“Hier, probier das, iss das” – und hielt Sachen in mein Gesicht.

Ich wollte nichts mehr essen. Deswegen warf ich Dinge weg und weinte.

Ich konnte nicht weg vom Tisch, weil niemand mich ließ, weil ich zu klein war und es selbst nicht konnte.

Sie wollten immer noch, dass ich von Sachen abbiss. Da musste ich noch mehr weinen.

Ich war hungrig, frustriert und traurig.

Ich war müde und brauchte jemanden, der mich umarmt und trägt.

Ich fühlte mich nicht sicher, das ängstigte mich.

Ich weinte noch mehr.

Ich bin nicht ungezogen

Ich bin zwei Jahre alt. Niemand lässt mich, mich selbst anziehen. Niemand lässt mich, meinen eigenen Körper selbstständig dahin bewegen, wo er hin soll, niemand lässt mich meine eigenen Bedürfnisse erfüllen.

Es wird erwartet, dass ich weiß, wie man teilt, “höre” oder “eine Minute” warte.

Es wird erwartet, dass ich weiß, was ich sagen soll. Dass ich meine Emotionen kontrollieren kann.

Es wird erwartet, dass ich still sitzen bleibe und weiß, das etwas kaputt geht wenn ich es werfe, aber ich weiß diese Sachen nicht!

Ich darf meine Fähigkeiten nicht ausprobieren, laufen, stoßen, ziehen, drücken, tragen, klettern, rennen, werfen oder Sachen machen, von denen ich weiß, dass ich sie kann. Dinge die mich interessieren und neugierig machen, das sind die Dinge, die ich nicht machen darf.

Ich bin zwei Jahre alt. Ich bin nicht ungezogen.

Ich bin frustriert. Ich bin nervös, gestresst, überwältigt und verwirrt. Ich brauche eine Umarmung.

* Ursprünglicher Autor unbekannt - wurde aus dem Englischen von mir übersetzt und einiges umgewandelt*

Erschien zuerst auf dem Facebook-Account der Autorin.