POLITIK
13/02/2019 12:01 CET

Brexit: Reporter belauscht Mays Chefverhandler in Brüsseler Bar

Ein brisantes Gespräch in einer Hotelbar in Brüssel.

The Guardian
Chefverhandler Olly Robbins.

► Angus Walker, Journalist beim britischen Sender itv, hatte am Montagabend riesiges Reporterglück: Er hörte zufällig ein Gespräch des Brexit-Chefverhandlers Olly Robbins der britischen Regierung in einer Hotelbar in Brüssel mit zwei weiteren Personen, wie Walker berichtet.  

► Er habe nicht jedes Wort verstehen können, schreibt Walker. Aber Robbins habe die Brexit-Strategie seiner Regierung dargelegt. Der Chefverhandler erwartet so offenbar, dass das Unterhaus im März entweder einen veränderten Austrittsvertrag zustimmt – oder einer Verlängerung der Brexit-Frist. Der EU-Austritt ist für den 29. März angesetzt. 

► “Am Ende werden sie (EU-Verhandler, Anm.) uns wahrscheinlich einfach eine Verlängerung geben”, zitiert Walker den Briten. 

► Und Robbins habe gesagt: “Die Verlängerung ist möglich, aber wenn sie (die Abgeordneten, Anm.) nicht für den Deal stimmen, dann wird die Verlängerung lang sein.”

Was die Aussagen von Mays Chefverhandler bedeuten: 

Premierministerin Theresa May ringt noch immer darum, den verhandelten Austrittsvertrag mit der EU durch das Parlament zu bringen. Am Dienstag erbat sie sich im Unterhaus dazu mehr Zeit.

Mehr zum ThemaWas zur Hölle passiert in Sachen Brexit? Ein Guide zu einer weiteren Schicksalswoche

► Ein Datum über eine erneute Abstimmung über den Vertrag steht noch nicht fest. Die Aussage von Robbins zeigen, dass die britische Regierung wohl einmal mehr auf Zeit spielt.

Und dass eine Verschiebung der Brexit-Frist nun sehr wahrscheinlich ist. May hatte das bisher öffentlich immer kategorisch ausgeschlossen. Auch ein Regierungssprecher machte gegenüber itv auf Anfrage deutlich, dass die Regierung noch immer für einen Brexit am 29. März arbeite. 

(lp)