POLITIK
30/12/2018 18:00 CET | Aktualisiert 30/12/2018 18:09 CET

Brexit-Exit? Britischer Handelsminister hält Brexit-Stopp für möglich

Top-News To Go.

DPA
Der britische Handelsministers Liam Fox.

Brexit-Chaos: Mitte Januar soll das britische Parlament über den von Premierministerin Theresa May mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag abstimmen. Doch eine Mehrheit ist nur drei Monate vor dem Brexit nicht in Sicht.

► Jetzt hat sich der britische Handelsministers Liam Fox zu der schwierigen Lage geäußert. Er sagte, dass er sich nicht sicher ist, dass Großbritannien die EU wirklich verlässt.

► Sollte das Parlament das EU-Austrittsabkommen ablehnen, stünden die Chancen 50 zu 50, dass der Brexit nicht stattfinde, sagte Fox der “Sunday Times”.

Heute auch lesenswert: “Time” enthüllt, wie Trumps Ex-Wahlkampfmanager sich den Russen auslieferte

So äußert sich Juncker über die aktuelle Lage:

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wiederholte in der “Welt am Sonntag” sein Angebot, bei Zustimmung des britischen Parlaments zum Brexit-Deal “schon einen Tag später mit den Vorbereitungen der künftigen Beziehungen” zu beginnen.

“Man unterstellt uns, unser Ziel sei es, Großbritannien mit allen Mitteln in der EU zu halten”, sagte Juncker. “Das ist aber nicht unsere Absicht.”

Die EU respektiere das Ergebnis der britischen Volksabstimmung 2016, wünsche aber Klarheit über die künftigen Beziehungen. “Mein Appell ist: Rauft euch zusammen und sagt uns dann Bescheid, was ihr denn nun wollt”, sagte Juncker.

Wie die britischen Bürger zu einem Brexit-Stopp stehen:

Die britischen Bürger verlieren den Glauben daran, dass ihre Politiker einen guten Brexit-Deal erreichen werden und eine wachsende Anzahl an Wählern wünscht sich ein zweites Brexit-Referendum

Das ist das Ergebnis einer Befragung von 1660 Briten durch das Institut YouGov, die für die Anti-Brexit-Organisationen Hope Not Hate und Best for Britain durchgeführt wurde.

64 Prozent der Befragten sprechen sich demnach für ein zweites Brexit-Referendum aus. 56 Prozent würden ein solches Referendum unterstützen, wenn es drei Optionen gäbe: Theresa Mays Brexit-Deal, einen No-Deal – und den Verbleib in der EU.