POLITIK
07/01/2019 17:29 CET

Brexit-Chaos: Regierung will sich mit Lkws vorbereiten – und blamiert sich

Top-News To Go.

dpa
Es wird ernst: May holt die Lkws raus. 

Kuriose Szenen auf einem stillgelegten Flugfeld in Großbritannien: 80 Lastwagen rollten am Montagmorgen zum Manston Airport nahe Ramsgate. 

Dahinter steckte eine Übung, die die britische Regierung geplant hatte: Sie wollte testen, ob Manston Airport als Haltestelle für Lkws fungieren könnte, sollte es zu einem ungeregelten Austritt aus der EU kommen. Dann drohen Staus und lange Schlangen von Fahrzeugen auf beiden Seiten des Ärmelkanals. 

Die Übung provozierte aber einmal mehr den Spott der Oppositionsparteien: Denn von den 100 bis 150 von der Regierung geforderten Lkws für die Übung erschienen nur 89 Lkw-Fahrer.

Warum die Briten den Brexit-Ernstfall proben: 

Knapp 80 Tage bleiben noch, dann werden die Briten die Europäische Union verlassen. Zuvor steht im britischen Unterhaus die richtungsweisende Abstimmung über den Austrittsvertrag zwischen London und Brüssel an.

Alles deutet derzeit auf eine Niederlage für die britische Premierministerin Theresa May hin. Ohne Austrittsvertrag drohen Chaos und schwere wirtschaftliche Schäden

Was ihr noch über die Brexit-Übung wissen müsst:  

Die Aktion der britischen Regierung zog Spott von allen Seiten auf sich. Reporter Tom Peck vom britischen “Independent” war vor Ort – und machte sich auf Twitter lustig: “Ich war noch nie bei einem Auftrag, der so dumm war wie dieser.”

Die Abgeordnete Layla Moran von den Liberal Democrats bezeichnete die Aktion im “Mirror” als “vom Steuerzahler finanzierte Farce”. 

(jg)