ENTERTAINMENT
28/12/2017 21:20 CET | Aktualisiert 29/12/2017 06:40 CET

"Sehr allein, sehr verängstigt": U2-Sänger Bono berichtet von mysteriöser Nahtoderfahrung

Nach dem Erlebnis habe er sich wie der "glücklichste Mann der Welt" gefühlt.

Michael Dalder / Reuters
Will eine "physische" Nahtoderfahrung gehabt haben: U2-Sänger Bono
  • Bono hat in einem Interview von einem angsteinflößenden Erlebnis berichtet
  • Der Sänger der irischen Rockband U2 will eine “physische” Nahtoderfahrung gehabt haben

Er sei der glücklichste Mann der Welt, sagte Bono im Gespräch mit der “Rolling Stone”. Glücklich, dass er eine Begegnung mit dem Tod lebend überstanden habe. 

Denn, so sagte es der U2-Sänger dem Magazin, vor einem Jahr sei er fast gestorben – eine Erfahrung, die den 57-Jährigen zutiefst verstört hat. 

Eine “physische” Nahtoderfahrung

Bono wollte im Interview nicht näher darauf eingehen, warum er fast gestorben wäre. Er spricht von einer “physischen” Erfahrung, einem Moment, in dem er sich “sehr allein und sehr verängstigt” gefühlt habe. 

“Menschen haben diese Erlebnisse des Sterbens in ihrem Leben”, sagte Bono “Rolling Stone”. Diese könnten psychologisch oder physisch sein. “Und ja, es war physisch für mich.” 

Mehr zum Thema: Schreck in der Luft: Flugzeug von Bono verliert Heckklappe

Bono fühlt sich gesegnet

Er sei glücklich, dass er noch am Leben sei, sagte Bono im Interview. Er fühle sich gesegnet. 

“Ich dachte nicht an Angst vor einem schnellen Ende”, sagte er. “Das wäre unpassend, ich will noch viele Alben aufnehmen, will meine Kinder aufwachsen sehen und habe diese wunderschöne Frau und meine Freunde.” 

Dann habe er dieses Erlebnis des nahenden Todes gehabt und gedacht: “Ich möchte nicht gehen, ich will so viel mehr erleben.”