NACHRICHTEN
26/12/2018 16:27 CET

Bizarrer Trend: Selfie-Jäger in Indonesien sorgen nach Tsunami für Unverständnis

“Fotos von Zerstörung bekommen mehr Likes.”

Bloomberg via Getty Images
Der Tsunami hat das Gebiet in Indonesien in ein Trümmerfeld verwandelt.
  • Der britische “Guardian” berichtet von einem seltsamen Trend im Katastrophengebiet in Indonesien: Schaulustige machen Selfies. 
  • Ein Betroffener von den Folgen des Tsunamis äußert sein Unverständnis darüber. 

Während Helfer in den Trümmern noch immer nach Verschollenen suchen, gehen sie auf die Jagd: die Selfie-Jäger. 

Im Hintergrund die Verwüstung, vorne vier Frauen und ein Handy. So beschreibt der britische “Guardian” eine der vielen Szenen dieser Art, die sich derzeit laut dem Bericht im Katastrophengebiet in der Provinz Banten auf der indonesischen Insel Java abspielen. 

Ein Tsunami, ausgelöst durch einen Vulkanausbruch, überrollte vor den Weihnachtsfeiertagen die Inseln Java und Sumatra. 430 Menschen starben, rund 1500 wurden verletzt, nach 159 werde noch gesucht.

Selfies im Katastrophengebiet

► Der “Guardian” sprach mit der 40-jährigen Indonesierin Solihat, die ein Selfie in der Region Banten gemacht hatte. “Das Foto ist auf Facebook. Als Beweis, dass wir hier waren und geholfen haben”, sagt sie.

Sie sieht das Selfie als Mittel, um andere für die Zerstörung zu sensibilisieren. “Fotos von Zerstörungen bekommen mehr Likes.”

Ein Betroffener des Tsunamis ist “enttäuscht”

Aber nicht alle Fotografen – laut dem Bericht seien die Felder gefüllt mit Selfie-Jägern gewesen – machten den Eindruck, es gehe ihnen um Anteilnahme, berichtet der “Guardian” allerdings weiter.

Ein Landwirt, betroffen von den Folgen des Tsunamis, äußert gegenüber der britischen Zeitung Unverständnis. Er sei “enttäuscht”. 

Die befragten Indonesier jedenfalls fanden es normal, auch im Katastrophengebiet ein Selfie zu machen. Das Selfie-Fieber hat für sie so schnell kein Ende. Als “Selfie-Land” bezeichnete der NDR jüngst Indonesien – weil die Einheimischen auch immer wieder gern mit Touristen vor die Kamera treten möchten. 

(chr)