ENTERTAINMENT
11/03/2019 10:40 CET

"Big Bounce – Das Promi-Spezial": Turmspringer Sascha Klein springt allen davon

32 Prominente sprangen am Sonntagabend für den guten Zweck.

TVNOW / Markus Hertrich
Sascha Klein hing am Ende alle Konkurrenten ab.
  • Die Stars sehen Sternchen und sind vollkommen aus der Puste.
  • Angelina Heger und Kim Gloss im Spring-Duell der Diven.
  • Bachelor-Rosenkrieg im Parcour: Sebastian Pannek trifft auf Jan Kralitschka.

“Der zweite Platz ist der erste Verlierer” lautete das Motto beim Promi-Spezial von “Big Bounce”. Das dachten sich auch 32 Prominente und stürzten sich in den Trampolin-Parkour, der an “Takeshi’s Castle” erinnert. Ex-Profisportler traten gegen “DSDS”-Kandidaten, Schauspieler und Influencer an. Doch am Ende bewies Turmspringer Sascha Klein, dass es auf die richtige Technik ankommt.

RTL wollte es den Promis nicht ganz so schwer machen wie sonst bei “Big Bounce” und hat den Parkour etwas leichter gestaltet.

Dennoch schaffte es Ex-Nationaltorhüterin Nadine Angerer im Duellparkour kaum über das gefürchtete Sprungbrett, das nach einem weiten Sprung vom Trampolin erreicht werden soll. Kein Problem jedoch für ihre Gegnerin und Ex-Speerwerferin Christina Obergföll: Sie glitt über das Brett und kämpfte sich am Ende mit letzter Kraft durch den Pilz-Wald.

“Wenn ich ehrlich bin, wäre ich fast an der fehlenden Luft gescheitert“, kommentierte sie erschöpft. Selbst Profi-Sportler kommen hier an ihre Grenzen.

TVNOW / Markus Hertrich
Angelina Heger im "Big Bounce"-Parkour

Angelina Heger schaffte es in allerletzter Sekunde

Das Duell der Diven stand an – oder vielmehr das Duell der “Instagram”-Schminktutorials. Kaum zu glauben, wie viel Makeup Ex-“Bachelor”-Kandidatin Angelina Heger mit im Gepäck hat. Oder vielmehr auf ihrem Gesicht.

Getoppt wurde das nur durch ihre Gegnerin und Ex-“DSDS”-Teilnehmerin Kim Gloss. Doch nicht nur das Make-Up hatten die beiden Frauen gemeinsam, sie teilen sich auch noch den Ex-Freund: Rocco Stark.

In knappen Sport-BHs und engen Leggings turnten sich die Influencerinnen durch den Parkour, doch Kim blieb bereits an der ersten schwierigen Station hängen.

Angelina sprang davon und bewies sportlichen Ehrgeiz. Vier Minuten Zeit hatten die beiden für den Durchgang und Angelina drückte nach genau nach drei Minuten und 59 Sekunden auf den erlösenden Buzzer: “Ich bin jetzt schon aus der Puste und will gar nicht wissen, wie es weitergeht.“

TVNOW / Markus Hertrich
Ex-Bachelor Sebastian Pannek hat die Nase vor Ex-Bachelor Jan Kralitschka 

Rosenkrieg im Trampolin-Himmel

Und natürlich durften auch Ex-Bachelor nicht fehlen, wenn es um die Eroberung der Matten geht. Jan Kralitschka, der Bachelor aus dem Jahr 2013, traf auf Sebastian Pannek, Bachelor des Jahres 2017.

Kommentator Wolff-Christoph Fuss fasste das Duell zusammen: “Für Männer wie diese wurde HD-Fernsehen erfunden“ und spielte damit wohl auf die Muskeln der beiden an. Sebastian Pannek glitt geschmeidig durch jedes Hindernis und schaffte es so seinen Konkurrenten abzuhängen.

Mehr zum Thema: “Bachelor”: Trifft sich Andrej heimlich mit dieser Ex-Kandidatin?

16 Promis sprangen sich in die zweite Runde:

Dann ging es erst in den Taktik- und dann in den gefürchteten Hoch-Parkour. Eine mehr als sechs Meter hohe Riesenhantel, schwebende Trampoline und eine fliegende Treppe sorgten für Nervosität bei Angelina Heger: “Ich habe Respekt vor allen, die keine Angst haben. Ich habe die Hosen voll.“

Doch die Influencerin lieferte eine beeindruckende Leistung ab und kämpfte sich über alle Hindernisse hinweg – jedoch stürzte sie am Ende von den schwebenden Trampolinen in die Tiefe. Auch Moderator Matthias Opdenhövel musste anerkennen: “Ich bin überrascht von ihrer Leistung. Das habe ich ihr nicht zugetraut.“

Die Promi-Klatsche

Die Fliegen-Klatsche an der man sich nach einem Sprung festhalten muss, erwies sich als wahre Promi-Klatsche – so scheiterten die meisten an dieser Stelle.

Am Ende schafften es Siebenkämpferin Jennifer Oeser, Sänger Matteo Markus Bok, Danny Ecker und Turmspringer Sascha Klein den Parkour zu bezwingen. Jede geschaffte Etappe bedeutete eingehüpftes Geld für den guten Zweck.

Das finale Duell lieferten sich letztendlich Danny Ecker und Sascha Klein. Wer am schnellsten den Turm von Big Bounce nach oben kletterte, war der Sieger und durfe sich über weitere 20.000 Euro freuen.

Beide Ex-Profisportler waren heiß auf den Wettkampf und brachten sich in Position. Nun ging es vor allem um die richtige Technik – und Schnelligkeit. Klein schaffte es durch ein Hin- und Her-Springen zwischen den seitlich angebrachten Trampolinen sehr schnell voranzukommen, ein Seil zu greifen und sich nach oben zu ziehen. Er drückte erschöpft den Buzzer, während Ecker chancenlos blieb: “Es war mega schwer!“

(jr)