POLITIK
26/09/2018 06:04 CEST | Aktualisiert 26/09/2018 14:08 CEST

Hartz-IV-Show: Berliner Rentner platzt der Kragen: "Staat verarscht uns"

Mit seiner Rente lebt Reinhard in Deutschland unter dem Existenzminimum – und das, obwohl der Berliner 47 Jahre lang treu gearbeitet hat.

  • Die RTL-II-Doku “Armes Deutschland” gibt Einblicke in den harten Alltag von Sozialhilfe-Empfängern.
  • Weil seine Rente kaum zum Leben reicht, will der 71-jährige Reinhard nach Bulgarien auswandern – seine Freunde sind fassungslos.
  • Oben im Video: Schockzahlen der Regierung zeigen – fast jede zweite Rente in Deutschland ist auf Armutsniveau.

Reinhards Koffer sind gepackt. Fast ein Jahr lang hat der 71-Jährige sich auf seinen Umzug nach Bulgarien vorbereitet. Der Berliner ist sich sicher: schlimmer als in Deutschland kann es ihm dort nicht gehen. 

Denn mit seiner Rente lebt Reinhard hierzulande unter dem Existenzminimum – und das, obwohl der Berliner 47 Jahre lang treu gearbeitet hat. Gegenüber einem Kamerateam von RTL II, das ihn für die Doku “Armes Deutschland” begleitet, sagt er: “In Deutschland bin ich mit meiner Rente lebendig begraben.”

Screenshot RTL II
Reinhards Freunde haben Verständnis für seine Entscheidung. Trotzdem fällt der Abschied schwer. 

In Bulgarien hingegen sind die Lebenshaltungskosten, allen voran die Mieten, viel billiger. In einem kleinen Ort an der Schwarzmeerküste hofft Reinhard also in Würde altern zu können.

Altersarmut in Deutschland

Nach Angaben des Statistischen Bundesamts beziehen derzeit mehr als eine Million Deutsche Leistungen der Grundsicherung, nicht wenige davon haben 40 Jahre lang gearbeitet und können trotzdem nicht von ihrer Rente leben.

Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung wird bis 2036 jeder fünfte 67-Jährige in Deutschland von Altersarmut bedroht sein.

Mehr zum Thema Altersarmut: “Als Rentner kann ich in Deutschland nicht leben – deshalb wandere ich aus”

“Rentner müssen auswandern”

Seine Freunde aus dem Trabbi-Verein sind fassungslos, dass Reinhard sich zum Auswandern gedrängt fühlt. 

“Er war immer für alle da und jetzt reicht seine Rente nicht mehr, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren? Verdammt traurig!”, findet Reinhards Freund Jürgen. 

Trotzdem haben die meisten Verständnis für die Entscheidung.

“Ich habe vollstes Verständnis für das was Reinhard macht,” sagt ein anderer Vereinskollege, “weil die Situation hier in Deutschland so bescheuert ist, dass die Rentner auswandern müssen. Wir haben gearbeitet die ganze Zeit und werden als Rentner nur verarscht.”

Wir haben gearbeitet die ganze Zeit und werden als Rentner nur verarscht.

Auch er müsse arbeiten gehen, um seine Rente aufzubessern, sagt der ältere Herr wutschnaubend. 

Dass der Abschied ihm dann doch so schwer fällt, hätte Reinhard wohl nicht erwartet. Als er seine Freunde vom Trabbi-Verein ein letztes Mal in den Arm nimmt, wirkt der 71-Jährige geknickt. 

Doch als er vier Wochen später in seiner neuen Heimat Bulgarien eintrifft, scheint sein Kummer wie verflogen: Für 150 Euro Miete lebt er dort auf 90 Quadratmetern. 

“Ich kann es noch gar nicht fassen, dass ich jetzt für immer hier bin”, sagt Reinhard beim Kauf einer bulgarischen Flagge. Er möchte schnell Kontakte knüpfen und sich in die Gesellschaft integrieren. 

Ein bisschen Bulgarisch (oder besser gesagt Russisch) kann er auch schon: “Ochen karascho” – “Alles ist gut.”

“Armes Deutschland” seht ihr dienstags um 20:15 Uhr bei RTL II.

(jg)