NACHRICHTEN
28/09/2018 16:13 CEST | Aktualisiert 28/09/2018 16:14 CEST

Berlin: Video zeigt, wie Polizeibeamte Mann bei Festnahme verprügeln

Sigel Eschkol / EyeEm via Getty Images
Die Polizisten gingen mit Gewalt gegen den Mann vor. (Symbolbild)
  • In einem auf Twitter verbreiteten Video sind Polizisten zu sehen, die am Kottbusser Tor in Berlin auf einen Mann einprügeln, den sie festnehmen wollen. 
  • Die Polizei bestätigt den Vorfall um die Verhaftung – stellt ihn jedoch als nötigen Einsatz dar.

Es sind Aufnahmen, die schockieren. Am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg versuchen am Donnerstagnachmittag mehrere Polizisten einen am Boden liegenden Mann zu fixieren. Mit vereinten Kräften und teils auf dem Mann liegend und kniend versuchen sie den sich heftig wehrenden Mann festzunehmen.

Doch plötzlich kommt aus dem Hintergrund ein vierter Polizist herbeigeeilt und tritt dem Wehrlosen zweimal in den Rücken. Weitere Polizisten – teils mit gezücktem Pfefferspray – stehen derweil um die Szene herum, um die umstehenden und zunehmend aufgebrachteren Passanten auf Abstand zu halten.

Twitter-Nutzer Matthias Monroy hat die Polizeigewalt mit seinem Smartphone festgehalten:

LKA ermittelt nun gegen Polizist

Die Berliner Polizei erklärt in einer Pressemitteilung die Hintergründe der Festnahme und der fragwürdigen Szene. So heißt es dort, dass “die rechtmäßige Anwendung von unmittelbarem Zwang immer gewalttätig erscheint”.

Zwar prüfe die Polizei noch, ob das Video echt ist, sie hatte allerdings bereits “ein Strafverfahren wegen des Verdachts einer Körperverletzung im Amt eingeleitet”. Das Landeskriminalamt habe die Ermittlungen übernommen.

Doch wie konnte die Situation derart eskalieren? Laut Polizei hatten die Beamten bereits die Personalien des 22-jährigen mutmaßlichen Fahrraddiebes aufgenommen, als der Mann gegen einen Einsatzwagen trat und die hintere Tür aufriss. Aus diesem Grund nahmen ihn die Polizisten fest. 

Umstehende sollen dann begonnen haben, die Beamten “mit Steinen, Blumentöpfen, Aschenbechern und Glasflaschen beworfen” zu haben. Erst als weitere Beamte eintrafen, soll sich die Lage beruhigt haben, teilt die Polizei mit.

Vier weitere Männer im Alter von 16 bis 36 Jahren nahmen die Polizisten zudem vorläufig fest. Drei Beamte sollen bei dem Einsatz verletzt worden sein, sie wurden im Krankenhaus ambulant behandelt. 

(ujo)