NACHRICHTEN
02/12/2018 17:43 CET | Aktualisiert 03/12/2018 08:12 CET

Berlin: Mann wird in Hauseingang erschossen – auch der Schütze stirbt

Der Täter lauerte seinem Opfer vor dessen Haus auf.

deepblue4you via Getty Images
Die Polizei machte noch keine genauen Angaben darüber, wie der Todesschütze starb. 
  • Ein 60-Jähriger tötet in Berlin auf offener Straße einen jüngeren Bekannten – und tötet such dann selbst. 
  • Die Polizei untersucht nun, was das Motiv der Tat sein könnte.  

Ein 47-Jähriger ist in Berlin-Charlottenburg auf offener Straße erschossen worden.

Der 60 Jahre alte Schütze habe danach die Waffe auf sich selbst gerichtet und sei im Krankenhaus gestorben, sagte eine Polizeisprecherin am Sonntag.

So lief die Tat laut der Polizei ab

Der Täter wartete den Angaben zufolge am Samstagabend gegen 20.40 Uhr auf den jüngeren Mann und tötete ihn auf einem Gehweg in der Rückertstraße.

Zu Berichten von Online-Medien, wonach der 60-Jährige dem Opfer in den Kopf schoss, wollte sich die Polizei auf Nachfrage nicht äußern.

Der 47-Jährige erlag seinen Verletzungen unmittelbar vor Ort. Beide Leichen sollten noch am Sonntag obduziert werden. Mit dem Ergebnis der Untersuchung sei frühestens am Montag zu rechnen, so die Polizei.

Mehr zum Thema: Wir müssen das Thema Selbstmord anders behandeln – es geht uns alle etwas an

Zeugen sollen helfen, das Motiv des Schützen herauszufinden

Ob sich der Schütze und das Opfer kannten - beide waren Deutsch-Albaner - und welche Verbindung sie hatten, sollen nun die Ermittlungen zeigen.

“Es gibt Zeugen, die vernommen werden sollen”, sagte die Sprecherin zu den nächsten Schritten der 7. Mordkommission. Auch Gespräche mit Angehörigen der beiden Männer sollen zur Aufklärung der Hintergründe beitragen.

Am Tatort in der Nähe der U-Bahn-Station Bismarckstraße – unweit der Deutschen Oper und rund anderthalb Kilometer von Schloss Charlottenburg entfernt – sicherten Fachleute am Samstagabend Spuren.

Fotos von dort zeigten eine große Blutlache vor einem Hauseingang.

Hinweis der Redaktion: Wenn du das Gefühl hast, dein Leben macht keinen Sinn mehr, wende dich bitte an die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0800 111 0 111 und 0800 111 0 222.

 

Beim Jugendinformationszentrum München findest du zudem persönliche und telefonische Beratung für Kinder und Jugendliche. Telefonnummer: 089 550 521 50 (Sprechzeiten: Montag bis Freitag von 13 – 18 Uhr). 

(vw)