LIFE
28/11/2018 09:32 CET

Bei dieser Hochzeit müssen die Gäste Augenbinden tragen

"Die Braut fühlte sich schön, obwohl sie sich nicht sehen konnte"

  • Australische Hochzeitsgäste haben bei einer Hochzeitszeremonie Augenbinden getragen.
  • Sie wollten die Braut unterstützen.

Um ihre Hochzeitsgäste ein wenig mehr in ihre eigene Welt zu entführen, hat die mittlerweile 32-Jährige Braut ihre Hochzeitsgäste gebeten, Augenbinden zu tragen, während sie ihrem Mann Robbie Campbell das Ja-Wort gab. Stephanie Agnew hat mit nur 27 Jahren ihr Augenlicht an eine Erbkrankheit verloren.

Eine Zeremonie für alle Sinne

Die Besitzer der Hochzeitslocation hätten bei der Aktion geholfen und der Braut den Veranstaltungsort detailliert beschrieben, sagte Campbell zur britischen Boulevard-Zeitung “The Sun”.

“Für die Zeremonie war es wichtig, taktile Elemente einzubauen. Stephs Strauß bestand aus duftenden Blumen und das Personal nahm sich die Zeit, ihn ihr genau zu beschreiben.”

Mehr zum Thema: Mann plante Antrag und Hochzeit für denselben Tag

Der Fotograf James Day begleitete die Hochzeit. Er sagte der “Sun”: “Steph fühlte sich schön, obwohl sie sich nicht sehen konnte und Rob konnte seine Gefühle nicht im Zaum halten, als sie wie eine echte Prinzessin den Gang hinab schritt und dabei dieses Kleid trug, das alle Aufmerksamkeit auf sich zog.”

Eine trainierte Eule landete auf Stephs Arm und brachte dem Paar die Ringe.

“Der Tag war perfekt und die Zeremonie war für Steph und Rob der Höhepunkt”, sagte Day. 

Auch für die Hochzeitsgäste wird der Tag dank der außergewöhnlichen Zeremonie sicherlich unvergessen bleiben.

(glm)