ENTERTAINMENT
25/04/2018 22:03 CEST | Aktualisiert 25/04/2018 22:08 CEST

Behinderte verhöhnt? Schlagerstar Bernhard Brink wehrt sich gegen Vorwürfe

“Was schaust du so blöd, bist du besoffen?

TF-Images via Getty Images
Bernhard Brink bei seinem Konzert in Dortmund im Oktober 2017
  • Bernhard Brink soll einen Mann mit Down-Syndrom beschimpft haben
  • Doch der Schlagersänger bestreitet die Vorwürfe – macht aber dennoch eine Geste in Richtung des Betroffenen 

Es ist ein unglaublicher Vorwurf, denn das österreichische Boulevard-Blatt “Kronen Zeitung” am Mittwoch veröffentlicht hat. Schlagerstar Bernhard Brink soll während seines Auftrittes im kroatischen Novigrad einen 33-Jährigen Österreicher mit Down-Syndrom beleidigt haben.

“Was schaust du so blöd, bist du besoffen?”, soll Brink gefragt haben. Der Mann mit Behinderung habe in der ersten Reihe des Konzertes gestanden. 

Doch das soll nicht der einzige Vorfall während des Auftritt am vergangenen Freitag gewesen sein. Brink soll eine junge Frau mit Behinderung beschimpft haben, als diese ein Fotos von ihm machen wollte. “Geh mit deinem Handy weg, damit spielen kannst du auch zu Hause”, zitierte die “Kronen Zeitung” Brink.

Brink: Zitate entsprechen nicht der Wahrheit

Der Musiker wehrt sich nun gegen die Behauptungen: “Wer mich kennt, weiß, dass ich bei meinen Konzerten freche Sprüche mache. Aber niemals auf Kosten von Menschen mit Behinderung”, betonte Brink in einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite. 

Von der Bühne sei nicht ersichtlich gewesen, dass er mit dem Spruch Menschen mit Behinderung treffen könnte. “Abgesehen davon entsprechen die Zitate in der ‘Kronen Zeitung’ nicht der Wahrheit.”

Dennoch bat Brink um Entschuldigung, wenn er einen Menschen mit Down-Syndrom persönlich verletzt habe. “Tut mir das in der Seele leid”, erklärte der Sänger. 

Zugleich lud Brink den 33-jährigen Mann mit einer Begleitung zu einem seiner nächsten Konzerte ein.