ELTERN
07/08/2018 10:54 CEST

Bayern: Kinder machen Fund in Badesee – Vater ruft sofort die Polizei

Der Vater lag mit seinem Verdacht richtig.

  • Beim Schnorcheln in einem See haben zwei Kinder in Oberbayern eine Granate aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. 
  • Der Vater der beiden Kinder alarmierte die Polizei.

Wenn Kinder im Badesee schnorcheln, bringen sie meist harmloses Strandgut an Land: Muscheln, Schnecken, hübsche Steine oder Äste. Doch was zwei Kinder beim Tauchen im Langbürgner See bei Rosenheim entdeckt haben, beschäftigt nun die Wasserschutzpolizei: Eine funktionsfähige Sprenggranate, Kaliber 7,5 cm, aus dem Zweiten Weltkrieg. Das berichtet die Lokalzeitung “Kreisbote”. 

Mehr zum Thema:Sommerurlaub: 5 Tipps, wie ihr mit euren Kinder problemlos ans Meer fahrt

Demnach habe der Vater der beiden sofort die Polizei alarmiert, als er sah, was seine Kinder geborgen hatten.

Der herbeigerufene Kampfmittelräumdienst habe die Granate dann geborgen und entsorgt. 

Weniger Wasser im See, mehr Munitionsfunde

Wegen der anhaltenden Hitzewelle ist die Gefahr in diesem Sommer offenbar besonders groß: Die Wasserschutzpolizei weist darauf hin, dass wegen der niedrigen Wasserstände in den Seen und Flüssen momentan besonders viele gefährliche Kriegsrelikte auftauchen.

Sollte man einen verdächtigen Gegenstand finden, solle man unbedingt die Polizei rufen und den Gegenstand auf gar keinen Fall berühren oder selbst entsorgen. Die Blindgänger könnten spontan explodieren. 

(glm)