POLITIK
03/10/2018 11:20 CEST

"Bavaria One": Wie Markus Söder Bayern in die Zukunft beamen will

Der Mann hat eine Mission.

Bayern/Youtube
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder

Mei, der Söder Markus. Des is scho a Hund.

Nein, bitte nicht aufregen. Wer im bayerischen Dialekt als Hund bezeichnet wird, der genießt mindestens heimlichen Respekt. Weil er eine Nase dafür hat, wie’s läuft.

Söder ist ein Mann mit Visionen. Während sich die anderen Parteien in Bayern am Kleinklein von Migration und Wohnungsbau abarbeiten, greift er nach den Sternen.

Söder, der Käptn von “Bavaria One”

“Wir starten Bavaria One”, twitterte er am Dienstag. Heißt: Söder startet ein Raumfahrtprogramm, es soll einen bayerischen Satelliten geben, die Technische Universität München soll die größte Raumfahrt-Fakultät Europas bekommen.

Bevor jetzt noch einer motzt, Söder solle mal schön am Boden bleiben, bevor noch einer wie der Kühnert Kevin von den Sozis pöbelt, der Söder lebe wohl hinter Mond, dem sei gesagt: Das ist natürlich keine Luftnummer für Abgehobene.

“Mit unserem Raumfahrtprogramm entwickeln wir aus dem All Lösungen für Probleme der Menschen”, namentlich Medizin und Ökologie, schreibt Söder. 

Söder setzt auf künstliche Intelligenz

Seine “Mission Zukunft” bedeutet Investitionen in “Digitalisierung, Robotik, künstliche Intelligenz, Hyperloop und Raumfahrt und entwickeln sogar Quantencomputer.”

Der traut sich was, der Söder. Hyperloop.

Sein Vor-Vor-Vorgänger Edmund Stoiber ist am Transrapid schon rhetorisch gescheitert. Und die Münchner zuckeln noch immer mit der S-Bahn ins Erdinger Moos zum Flughafen.

Und schon das Logo der “Mission Zukunft” zeigt, wer der Käptn auf der “Bavaria One” sein muss. Der Söder natürlich, dynamisch wie er ist. Wie tät das denn auch ausschauen, wenn da so ein FDP-Hansl wie der Martin Hagen drin wär.

Was Söder da so an lebensverändernden Mega-Projekten plant, das weckt doch gleich Erinnerungen an die Großtaten der Pionierzeit der Raumfahrt.

Damals, als die Russen das erste Lebewesen ins all geschossen haben, einen Hund, um genau zu sein. Die Laika, die dann leider starb.

Sollen sie nur alle spotten, die Nicht-CSU-ler. Der Söder hat das alles gut geplant. Selbst eine Back-up-Lösung hat er schon, falls sein Plan sich doch nicht als so schlau entpuppen sollte. Denn bis dahin will er ja die künstliche Intelligenz weiterentwickelt haben.

A Hund is er scho, der Söder Markus.

(tb)