ENTERTAINMENT
13/11/2018 11:07 CET | Aktualisiert 14/11/2018 12:29 CET

"Bares für Rares": Mann will etwas von Michael Schumacher verkaufen – wird dann enttäuscht

Die Handschuhe wurden im Jahr 2004 vom Schumacher signiert.

ZDF / Screenshot
Bei diesem Stück leuchten die Augen des Experten, Horst Lichters und des Besitzers.
  • Bei “Bares für Rares” haben signierte Rennhandschuhe von Michael Schumacher für Begeisterung bei Horst Lichter gesorgt.
  • Dann folgte für den Besitzer der Handschuhe aber eine herbe Enttäuschung.

Horst Lichter hat bei “Bares für Rares” bereits allerlei kuriose und seltene Gegenstände zu Gesicht bekommen, die Kandidaten für möglichst viel Geld loswerden wollten.

Doch ein Stück brachte in der vergangenen Folge am Montagabend die Augen des Moderators und Showkochs besonders zum Leuchten: 

Der Wuppertaler Mario Schumann bot ein Paar handsignierter Handschuhe der Formel-1-Legende Michael Schumacher an. 

Zwar sei das Paar von Schumacher im Jahr 2004 unterschrieben worden, allerdings wusste der 50-Jährige nicht sicher, ob der Rennfahrer die Handschuhe auch wirklich getragen hatte. 

Mehr zum Thema:“Bares für Rares”: Frau bringt wertvolles Objekt mit und macht entscheidenden Fehler

ZDF / Sceenshot
Die Handschuhe wurden im Jahr 2004 vom Schumacher signiert. 

Handschuhe waren ein Geschenk von Eddie Irvine

Schumann hatte die Rennhandschuhe während eines Formel1-Rennens von Schumachers Ex-Ferrari-Teamkollege Eddie Irvine erhalten.

Experte Detlev Kümmel sollte eine Einschätzung über den Wert der Handschuhe geben. Er scherzte zuvor noch: “Ach, irgendwelche Handschuhe! Wahrscheinlich für die Gartenarbeit oder so, ne?” 

► Allerdings fand er auch schnell eine Besonderheit an ihnen.

Denn innen waren Daten notiert. In dem einen war der 3. Mai 2004 zu lesen und in dem anderen der 20. April 2004. Die Handschuhe wurden also an unterschiedlichen Tagen signiert. Ein Hinweis darauf, dass sie nicht unbedingt zusammengehören. 

Wert zwischen 500 bis 900 Euro

Trotzdem schätzte Kümmel, dass das Paar zwischen 500 bis 900 Euro wert sein sollten. 

Aber für Schumann folgte bei den Händlern dann die herbe Enttäuschung. Sie starteten mit einem Angebot von nur 80 Euro und steigerten sich nicht über die Grenze von 180 Euro. Für Schumann zu wenig, der sich ursprünglich das Doppelte erhofft hatte.

Er entschied sich also, die Handschuhe nicht zu verkaufen und hofft nun auf einen Fan, dem das signierte Sammlerstück mehr wert ist. 

(kiru)