ENTERTAINMENT
05/11/2018 17:24 CET | Aktualisiert 06/11/2018 11:29 CET

"Bares für Rares": Frau verkauft Schmuck und erfüllt Tochter großen Wunsch

"Ich freue mich über das Ergebnis. Und besonders freue ich mich für meine Tochter."

ZDF
Die Händler sind begeistert von der Rarität, die die Kandidatin mitbringt.
  • Bei “Bares für Rares” will eine Kandidatin ihr Collier sowie Armband verkaufen.
  • Mit dem Gewinn will sie ihrer Tochter den großen Wunsch einer Amerika-Reise erfüllen.

Nicki Hegner aus der Nähe von Landshut will ihr Glück bei der ZDF-Sendung “Bares für Rares” versuchen.

In der Show können Teilnehmer seltene Fundstücke schätzen lassen – eine Händlerrunde macht den Anbietern dann ein Angebot.

In der Folge am Montag bringt die 43-jährige Hegner ein Collier sowie ein Armband mit.

Collier sowie Armband habe sie ursprünglich von ihrer Oma geerbt. Doch der Schmuck liege seit knapp 50 Jahren in einer Schublade, weil niemand die Accessoires benutze, erzählte Hegner Moderator Horst Lichter.

Expertin Heide Rezepa-Zabel ist begeistert vom Schmuck: “Ganz schöne Arbeit, wunderbar gemacht!”

ZDF
Händlerin Heide Rezepa-Zabel schätzt den Schmuck einer Kandidatin. 

Sie schätzt den Schmuck auf knapp 2400 bis 2800 Euro. Da ist auch Horst Lichter baff und hakt erst einmal bei Hegner nach: “Was würdest du denn mit dem Geld machen?”

Kandidatin erhält 2250 Euro und ist stolz darauf, ihrer Tochter einen Wunsch erfüllen zu können

Hegner weiß ganz genau, wofür sie das Geld ausgeben würde: “Meine Tochter macht nächstes Jahr ihren Schulabschluss und würde unfassbar gerne nach Amerika reisen. Das wäre dann also Taschengeld.”

Und Kandidatin Hegner hat Glück: Die Händler sind ebenfalls begeistert von dem Schmuck. 

Sie bieten sich bis auf 2250 Euro hinauf – und obwohl die Summe niedriger ist, als von den Experten ursprünglich geschätzt, geht die Kandidatin zufrieden aus der Verhandlung:

“Ich freue mich, dass der Schmuck so viel Begeisterung bei den Händlern ausgelöst hat und dass sie die Arbeit und Besonderheit geschätzt haben. Ich freue mich über das Ergebnis. Und besonders freue ich mich für meine Tochter. Denn jetzt steht einer Reise nichts mehr im Wege.” 

(ak)