NACHRICHTEN
01/10/2018 06:43 CEST | Aktualisiert 01/10/2018 14:04 CEST

Bahn sperrt wichtige Strecken monatelang – diese Abschnitte sind betroffen

Top-News To Go.

dpa
Ein ICE der Deutschen Bahn fährt bei Wiesental auf der Schnellfahrstrecke Mannheim-Stuttgart

► Auf die Bahnreisenden kommen in den nächsten Jahren monatelange Vollsperrungen von ICE-Routen zu. Wie die Deutsche Bahn am Montag mitteilte, muss sie zwei alte Rennstrecken von Grund auf erneuern, die seit 1991 zum Rückgrat des Fernverkehrs gehören: 

► Die Strecke Hannover-Würzburg: Auf der 327 Kilometer langen Trasse zwischen Hannover und Würzburg fahren täglich 110 Fernzüge mit rund 42.000 Reisenden durch Niedersachsen, Hessen und Bayern, außerdem im Durchschnitt 26 Güterzüge. Die Sanierung der gesamten Strecke von Hannover nach Würzburg soll 640 Millionen Euro kosten. 

► Die Strecke Mannheim-Stuttgart: Auf den 99 Kilometern verkehren jeden Tag 185 Fernzüge mit 66.000 Fahrgästen, hinzu kommen 24 Güterzüge. Die Trasse Mannheim-Stuttgart wird für 185 Millionen Euro saniert. 

Um diese Strecken und Zeiträume geht es:

  • Hannover-Göttingen (11. Juni bis 14. Dezember 2019). 
  • Mannheim-Stuttgart (10. April 2020 bis 31. Oktober 2020)
  • Göttingen-Kassel (23. April 2021 bis 15. Juli 2021)
  • Fulda-Würzburg (im Jahr 2022, genauer Zeitraum noch unbekannt)
  • Kassel-Fulda (im Jahr 2023, genauer Zeitraum noch unbekannt)

Bei den Bauarbeiten werden Gleise, Weichen, Schotter, aber auch die Oberleitungsmasten sowie die Strom- und Sicherungstechnik erneuert. 

Die Bahn will Inhaber von Zeitkarten und der Bahncard 100, die zu Fahrten auf dem gesamten Netz berechtigt, finanziell entschädigen. In welchem Umfang das geschieht, steht noch nicht fest, wie der Sprecher sagte. Die längere Reisezeit solle den Kunden mit “besonderen kleinen Aufmerksamkeiten” entgolten werden.

Was ihr noch über die Bauarbeiten wissen müsst:

Auch alle Fahrgäste, deren Verbindungen über die gesperrten Strecken fahren, werden länger unterwegs sein. Zu diesen Routen gehören zum Beispiel Hamburg-Frankfurt, Berlin-Frankfurt und Frankfurt-München. Weil auf den Umleitungsstrecken weniger Züge Platz haben, können dort auch weniger ICE und Intercitys eingesetzt werden als sonst üblich.

(ben)