ELTERN
26/05/2018 17:01 CEST

Mailand: Eltern geben Kind geschlechtsneutralen Namen – das bringt sie vor Gericht

Und das, obwohl es mehrere Kinder mit dem Namen gibt.

ronstik via Getty Images
Der Name ist zu geschlechtsneutral, fand die Staatsanwaltschaft (Symbolbild).
  • Ein italienisches Paar hat seiner kleinen Tochter den Namen “Blu” gegeben. 
  • Doch der Mailänder Staatsanwaltschaft war das nicht geschlechtsspezifisch genug – und sie brachte die Familie vor Gericht.

In Zeiten, in denen Gwyneth Paltrow ihre Tochter “Apple”, Kanye West seine Tochter “North” und Jamie Oliver seinen Sohn “Buddy Bear Maurice” nennt, könnte man denken, dass der Name “Blu” niemanden mehr sonderlich überrascht. 

Das dachte sich wohl auch ein italienisches Paar aus Mailand. Und nannte seine Tochter genauso – nach dem italienischen Wort für die Farbe blau.

Seit eineinhalb Jahren trägt die Kleine jetzt den Namen.

Eigentlich alles gut. Eigentlich. Doch die beiden Mailänder hatten wegen des Namens ein Problem mit der italienischen Justiz. Der Vorwurf: Der Name sei nicht geschlechtsspezifisch genug, wie die italienische Tageszeitung “Il Giorno” berichtet.

Laut der Mailänder Staatsanwaltschaft, die das Paar nun vor Gericht brachte, müssen alle Babynamen in Italien wegen einer Präsidialverordnung geschlechtsspezifisch sein. 

Das Gericht forderte die Eltern auf, den Namen ihrer Tochter zu ändern und drohte sogar damit, selbst einen neuen Namen auszusuchen, wenn die Eltern untätig bleiben. 

Auf allen Dokumenten steht Blu

Der Vater der kleinen Blu wollte sein Kind immer schon so nennen, verrät er “Il Giorno”. Für ihn stehe Blu nicht nur für die Farbe, sondern könne auch als Abkürzung für die drei italienischen Adjektive “bella”, “luminosa” und “unica” (auf deutsch: schön, leuchtend, einzigartig) stehen. 

Nicht nur habe sich das Kind nach eineinhalb Jahren schon an ihren Namen gewöhnt, wie die Eltern sagen. Alle amtlichen Dokumente seien auch bereits auf den Namen ausgestellt: Geburtsurkunde, Reispass, Ausweis. Außerdem ist Blu nicht das einzige Kind mit diesem Namen in Italien.

Im Jahr 2016 habe es sechs Neugeborene in Italien mit dem Namen gegeben, wie die Eltern recherchierten. In der Regel seien es Mädchen. Auch die 2012 geborene Tochter der US-Sängerin Beyoncé trägt den Namen. Die heißt nämlich “Blue Ivy” – auf Deutsch “blauer Efeu”. 

Die Argumente scheinen überzeugend gewesen sein. Am Donnerstag verkündete die Staatsanwaltschaft, die Angelegenheit nicht mehr weiter zu verfolgen.

Blus Vater zeigte sich dem italienischen Portal “Milano.republicca.it” gegenüber erfreut. “Wir sind sehr glücklich, aber wir hätten sie weiterhin Blu genannt. Die Tatsache, dass es ihr offizieller Name ist, gefällt uns aber doch sehr gut.”

(lp)