ENTERTAINMENT
13/10/2018 12:16 CEST | Aktualisiert 13/10/2018 16:31 CEST

Auf royaler Hochzeit: Warum Wachpersonal der Queen wichtigste Regel brach

Auf der royalen Hochzeit von Prinzessin Eugenie zeigten die Wachen ein Ungewöhnliches Verhalten.

Getty Images
Die Wachen der Queen befolgen strenge Regeln.
  • Die Wachen der Queen verlassen nie unerlaubt ihre Position und sind dafür bekannt, sich auch sonst nicht zu bewegen.
  • Vergangenen Freitag brachen sie diese Regel jedoch.

Vergangenen Freitag hat die Cousine von Prinz Harry Prinzessin Eugenie geheiratet. Da an diesem Tag die Queen, Herzogin Kate, Prinz William, Prinz Harry und Herzogin Meghan zu Gast waren, gab es ein großes Aufgebot an Sicherheitskräften. 

Die Wachen der Queen am Buckingham Palast und am Schloss von Windsor sind für ihre einstudierten Choreografien bekannt. Und für ihre Disziplin. Wenn die Queen’s Guard – quasi die Leibwache der Königin – im Dienst ist, kann sie wenig aus dem Konzept bringen. 

Am Rande der Hochzeitsfeier fiel unter den Zuschauern etwas auf: Ein Junge war unter den Schaulustigen als Queen’s Guard verkleidet. Das lenkte die Wachen offenbar ab.

Screenshot ITV
Die Wachen der Queen sind auf der Hochzeit aus ihrer Rolle gefallen. 

Junge hat sich als Wachpersonal der Queen verkleidet

Tausende Menschen haben schon versucht, die royalen Wachen abzulenken – nur wenige schafften es. Bis zum vergangenen Freitag.

Den Wachen fiel der verkleidete Junge auf. Offenbar zog er sie in ihren Bann. Denn die Queens Guards drehten sich um, verließen ihre Position und bückten sich sogar zu dem kleinen Jungen herunter.

Dass es nicht immer so positiv ausgeht, wenn man die Aufmerksamkeit der Wachen bekommt, bewies eine Geschichte vom Juli diesen Jahres. 

Eine Touristin stellte sich zum Posen nämlich hinter die Absperrung – und direkt in den Laufweg der Wache der Queen. Die nahm bei ihrer Patrouille keinen Umweg und ließ die Frau unsanft wissen, dass man sich der königlichen Garde besser nicht in den Weg stellt.

Für den Jungen war es am Ende aber eine positive Erfahrung.

(jkl)