POLITIK
08/06/2018 22:32 CEST | Aktualisiert 09/06/2018 06:57 CEST

"Auch andere Staaten wollten den Krieg": AfD-Jugend verklärt NS-Zeit

Das soll eine (Junge) Alternative zum deutschen Geschichtsunterricht sein?

ALEXANDER PRAUTZSCH via Getty Images
AfD-Chef Alexander Gauland auf spricht auf dem Bundeskongress der Jungen Alternative (JA) für Deutschland.
  • Der AfD-Nachwuchs in Rheinland-Pfalz hat sich mit widerwärtigen Kommentaren in die “Vogelschiss”-Debatte eingeschaltet. 
  • Dabei verharmlost die Junge Alternative ganz offen den Nationalsozialismus.

Die Junge Alternative (JA) Rheinland-Pfalz sorgt derzeit mit einer besonders geschmacklosen Facebook-Grafik und den dazugehörigen Kommentaren für Aufsehen.

Der AfD-Nachwuchs hatte bereits am Montag zwei selbsterstellte Zeitstrahlen veröffentlicht, die zum einen die “deutsche Geschichte seit Christi Geburt” und darunter die korrespondierende “Abhandlung in unseren Schulgeschichtsbüchern” aus ihrer Sicht darstellen sollen. 

Doch die von der JA darunter geposteten Kommentare offenbaren, dass das Bild noch vergleichsweise harmlos ist.

Selbstgemachte “Vogelschiss”-Grafiken kritisieren deutschen Geschichtsunterricht

Im oberen Abschnitt der Grafik, der unter anderem den 30-jährigen Krieg, die Weimarer Republik und zuletzt die BRD darstellt, wird die von 1933-1945 dauernde Nazi-Herrschaft als “Vogelschiss-Zeit” bezeichnet – mit diesem Vergleich hatte der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland jüngst für allgemeine Verärgerung gesorgt. Die Wortwahl der JA darf also als offene Provokation gewertet werden.

Noch brisanter ist allerdings die untere Darstellung, welche offenbar die “Wertigkeit” verschiedener Themen im deutschen Geschichtsunterricht darstellen soll.

Hier wird der gauland’sche “Vogelschiss” stark hervorgehoben, während die JA alles drumherum nur verallgemeinernd als “Zeit vor” und “nach” eben jenem kennzeichnet.

Dies soll offenbar bedeuten, dass die Nazi-Zeit im Unterricht über Gebühr behandelt werde, während andere Episoden der deutschen Geschichte zu kurz kämen.      

Im Netz gibt es Kritik – die JA reagiert geschmacklos

Wie zu erwarten, schlägt den rheinland-pfälzischen Nachwuchsopulisten im Netz dafür viel Kritik entgegen. Ein Facebook-User schreibt etwa:

“Dass der Zeit des Nationalsozialismus in der Schule besonders viel Raum gegeben wird ist durchaus berechtigt. Dass Ansichten, wie dieser Post sie vertritt, ganz oft unwidersprochen bleiben oder gar unterstützt werden zeigt eher, dass viele Leute noch immer viel zu wenig über die NS-Zeit wissen.”

Offenbar sah sich die JA durch solche und ähnliche kritische Kommentare herausgefordert – und versuchte sich zu rechtfertigen.

Angeblich werde im Unterricht “nur isoliert der Kriegswille Hitlers” betrachtet. Es sei aber “ein Krieg, den auch andere Staaten wollten”, gewesen, heißt es da.

► Der Zweite Weltkrieg allerdings begann mit dem Überfall der Wehrmacht auf Polen. Die JA schreibt dazu weiter: “Nicht die politischen Lehren Hitlers haben uns in den Krieg gestürzt.” Mit einem Blick in “Mein Kampf” und der dort vertretenen Vorstellung der Eroberung des “Lebensraum im Osten” ist das jedoch eine Verdrehung der Tatsachen.

Und auch zum Holocaust lässt sich die AfD-Nachwuchs aus – und spielt die Vernichtung Millionen Menschen herunter.

“Niemand hat es (etwas) dagegen, wenn der Holocaust auf Seite 15 im Geschichtsbuch abgehandelt wird. Ist ok.

Aber statt mit den Schülern nach dutzenden Workshops und Unterrichtsstunden nach Auschwitz zu pilgern, wäre einfach auch mal ein Ausflug zur Germania in Rüdesheim zu empfehlen und die Vermittlung eines POSITIVEN Deutschlandbildes, das sich nicht an den Verbrechen einer kleinen Führungselite im Dritten Reich aufhält, die noch dazu ein Staatsgeheimnis waren. (sic!)

► Auch das ist eine falsche Behauptung: An der Ermordung der Juden waren ein großer Teil des deutschen Verwaltungsapparates beteiligt, der Holocaust ist also nicht ein Verbrechen “einer kleinen Führungselite” und war daher auch mehr Menschen bekannt als der Führungsriege der Nazis.

Fazit

Die Kommentare des AfD-Nachwuchses zeigen nicht nur, dass die Jungpolitiker noch rechtsextremer als Gauland, Höcke und Co. sind.

Die Beiträge offenbaren auch: Zumindest in rheinland-pfälzischen Schulen wird offenbar noch nicht genügend über den sogenannten “Vogelschiss” gesprochen.

Mehr zum Thema: Böhmermann wirft AfD-Jugend vor, Nazi-Logo zu kopieren

(mf)