BLOG
02/01/2019 14:34 CET | Aktualisiert 02/01/2019 14:34 CET

Atemlos: drei der fünf häufigsten Todesursachen betreffen die Lunge

Eine Stunde Spaziergang auf der Londoner Oxford Street erhöht die Entzündungswerte in der Lunge. 90 Prozent der Menschen sind schlechter Luft ausgesetzt. Drei der fünf häufigsten Todesursachen betreffen die Lunge (COPD, Lungenkrebs, Lungenentzündung). Zeitgleich zum Klimagipfel in Polen zeigt ATMOS mit Hilfe von Satellitendaten von NASA und ESA neue Erkenntnisse, wie es um unsere Atemluft steht. Was als der Kampf Chris Müllers gegen den unheilbaren Gen-Defekt (Cystische Fibrose) seiner Tochter startete, nimmt nun konkrete Formen an und hat mittlerweile ein kollaboratives Aktions­team an UnterstützerInnen aus Medizin, Wissenschaft, Technologie und Wirtschaft hinter sich.

Am 14. Februar 2017 präsentierten wir gemeinsam mit Wolf D. Prix im Studio von Coop Himmelb(l)au das Projekt ATMOS Selfness Resort. Ein Ort des Krafttankens und der Kreativität, aber auch ein Entspannungs- und Erholungsort für Mukoviszidose-PatientInnen und deren Angehörige. Mukoviszidose (oder Cystische Fibrose) ist ein (noch) unheilbarer, nicht ansteckender Gen-Defekt, an dem auch meine Tochter leidet. [siehe: “Mein Kind hat eine unheilbare Krankheit, aber ich werde mich nie damit abfinden”]

Eine Auswirkung der Krankheit betrifft das Verschleimen der Lunge. Daher wurde das Selfness Resort für einen Standort an der Meeresküste konzipiert. Bei uns zuhause muss meine Tochter mindestens dreimal am Tag eine salzhaltige Lösung inhalieren. An der Meeresküste fördert die wohltuende Salzluft den Abtransport des Schleimes und aktiviert die Selbstregenerationsfähigkeit der Lunge. Das erleichter vieles - vor allem für Kinder. Gleichzeitig ist die salzhaltige Luft für jeden Organismus belebend und regt den Stoffwechsel an.

Eine “seltene Krankheit” und ihr schrecklicher Verwandter

In Deutschland erhalten rund 200 Babies pro Jahr die unheilbare Diagnose. Damit ist Mukoviszidose zwar der häufigste vererbte Gen-Defekt, zählt aber nach wie vor zu den “Seltenen Krankheiten”. Das Projekt ATMOS rückt die Krankheit Mukoviszidose in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung, um Geld für die Soforthilfe und Forschung zu sammeln. Dann wurde ein COPD-Forscher auf das Projekt aufmerksam. Prof. Rolf Ziesche war Inventor of the Year 2016 und gilt als Koryphäe auf dem Gebiet der COPD (chronic obstructive pulmonary disease / Chronisch obstruktive Lungenerkrankung). Die Krankheit wird durch schlechte Luft (wie Zigarettenrauch, Feinstaub, etc.) hervorgerufen und ist in ihrer Auswirkung auf die Lunge ähnlich dem Verlauf der Mukoviszidose. Damit habe ich einen schrecklichen Verwandten der Krankheit meiner Tochter gefunden und diese damit in einen größeren Kontext gestellt. Weltweit 100.000 Mukoviszidose-Betroffene sind für die Pharmaindustrie nicht relevant, 600 Millionen COPD-Fälle und neun Millionen Todesfälle durch Feinstaub allerdings schon.

Krisda Ponchaipulltawee / Shutterstock.com

Schlechte Luft macht dumm

In den 90ern war Frischluft aus der Dose noch ein Gag in Mel Brooks Satiren. Heute ist es Realität. Air Farming nennt sich ein aktueller Trend, bei dem frische Luft “geerntet” und in Gläser, Flaschen oder Dosen verpackt und verkauft wird – meist an Menschen in Städten, die einer starken Luftverschmutzung unterliegen. Ich habe das selbst auf einer Reise durch China gesehen. Da ich aus einer Bergarbeiterfamilie stamme, ist mir ein Gedanke gekommen: Im Bergbau gibt es sogenannte “Seltene Erden”. Sie werden heute für viele Bauteile von Smartphones und Elektro-Autos verwendet. Somit heißbegehrte Rohstoffe. In Zukunft müssen wir aber wohl auch von “Seltenen Lüften” sprechen. Studien zeigen auch, dass schlecht Luft dumm macht (siehe Studie PNAS). Somit werden auch viele Firmen künftig überlegen, wo sie ihren Hauptsitz ansiedeln.

Bergmann auf dem Mond

Ich habe das Glück an einem Kreativstandort, der Tabakfabrik Linz, als Direktor einem geschichtsträchtigen Gelände eine neue Funktion zu geben. Wieder war Luft das Thema: Dieses Areal produzierte todbringende Waren. Heute rauchen hier Köpfe statt Zigaretten. Und hier traf ich auch zum ersten Mal Christoph Steindl, der zuerst Geschäftspartner, dann ein enger Freund und Kumpane wurde. In seiner Firma Catalysts arbeiten sie an Projekten, die an meine Bubenträume erinnern: Weltraumforschung! Ich hänge an seinen Lippen, wenn er vom Kosmos erzählt. Als Kind hat mir mein Großvater viel über den Bergbau erzählt und ich habe mir immer vorgstellt, wie es wohl wäre, auf dem Mond ein Bergmann zu sein.

Christoph Steindl (c) Reinhard Müller

Christoph Steindl erzählte weiter von Phänomenen, die sie mit NASA und ESA erforschen und erklärte mir etwas vom Zusammenspiel des Wetters und den Partikeln in der Luft - sogenannten Aerosolen. Diese Bezeichnung kannte ich von den Medikamenten meiner Tochter - sie muss salzhaltige Aerosole inhalieren. Für Christoph war es eine negativ besetzte Bezeichnung, denn die Partikel, die er untersuchte, waren Feinstaub, Sand und ähnliches. Wenn sie die schlechten Aerosole messen können, dann doch wohl auch die guten. Der Funke war gezündet: Seine Technologie, unser Know-how und die Expertise des COPD-Spezialisten sind die Zutaten, um “Seltene Lüfte” zu finden (siehe auch ATMOS Aerosol Research).

Al Gores Gewissen und Sinn für Nachhaltigkeit

Seit dem Tag der Diagnose meiner Tochter, gibt es keinen Tag, an dem ich nicht über diese Krankheit nachdenke (siehe dazu auch: Der Todfeind meiner Tochter - wie ich den Kampf gegen Mukoviszidose aufgenommen habe). Die Begegnung mit vielen unterschiedlichen Menschen hat mir Mut gemacht. Christoph Steindl und Prof. Rolf Ziesche sind zwei dieser Menschen. Natürlich auch Wolf D. Prix, ohne den es gar kein ATMOS Projekt gäbe oder Erwin Soravia, der mir erst Prof. Prix vorgestellt hat und nun tatsächlich ATMOS bauen möchte. Die jüngste kraftgebende Begegnung hatte ich in Vorarlberg, die mir den globalen Impact meiner Vision verdeutlichte. Denn für mich war es lange “nur” der Kampf um meine Tochter. Es war das Kennenlernen mit dem Ökonomen Alois Flatz, der schon mehrmals Al Gore zu europäischen Veranstaltungen brachte und ein weltweit anerkannter Experte für nachhaltige Investments ist.

Chris Müller und Alois Flatz

Alois Flatz war beteiligt an der Gründung des Dow Jones Sustainability Index, des ersten und heute weltweit führenden Aktienindex, der neben ökonomischen auch ökologische und soziale Kriterien berücksichtigt. Er berät zudem die Firma Generation Investment Management, die gegründet wurde und geleitet wird vom ehemaligen US-amerikanischen Vize-Präsidenten Al Gore und zu einer der größten globalen Investoren im Bereich Nachhaltigkeit zählt. Er sagt mir, er bewerte Unternehmen danach, welchen Impact sie auf die Umwelt haben und was sie dazu beitragen können, die Erde und ihre Ressourcen zu schonen. Es ginge um die Zukunft der Menschheit und dass wir neue Technologien dazu nutzen müssten, um diese sicherzustellen. Und: “Ohne Luft gibt es keine Zukunft. Durch die kluge Kombination aus Technologie, Data Mining und multi-professionellem Know-how, hadt du die allerbesten Voraussetzungen, deine Mission zu erfüllen!” Seither ist der Partner von ATMOS.

Die Vermessung der Welt

ATMOS Selfness Resort & Aerosol Research

Als Otto-Normalverbraucher wissen wir nicht mal einen Bruchteil davon, was in unserer Luft herumschwebt. Und wie sich Wetter und Jahreszeit darauf auswirken. Wir haben jetzt sozusagen eine überdimensionale Lupe gefunden, mit der wir Partikel sichtbar machen können. Und diese Technologie setzen wir nun ein, um den optimalen Standort für jene zu finden, die es ohnehin schon schwer haben, überhaupt atmen zu können - so wie meine Tochter und viele andere CF-Betroffene. Und wir alle brauchen Orte, an denen wir frei durchatmen können und ATMOS wird so ein Ort!