NACHRICHTEN
08/11/2018 15:45 CET | Aktualisiert 08/11/2018 18:03 CET

Dieter Nuhr: ARD-Zuschauer entsetzt über Spruch des Comedians

"Was in diesem Land 80 Jahre nach den Novemberpogromen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen möglich ist."

Mathis Wienand via Getty Images
Dieter Nuhr wird Antisemitismus vorgeworfen. 
  • Mit einem Trailer wollte Comedian Dieter Nuhr seine Sendung “Nuhr im Ersten” ankündigen. 
  • Ein Spruch Nuhrs sorgte allerdings für Kritik. Der Sender sprach von einem missglückten Trailer und entschuldigte sich. 

Ein kurzer Trailer, eine kurze Ankündigung. Doch die Empörung ist groß.

In einem kurzen Werbeclip in der ARD wollte Comedian Dieter Nuhr auf seine Sendung “Nuhr im Ersten” am 8. November hinweisen. Wie er das tat, entsetzte allerdings viele Zuschauer. 

“Hallo, ich bin’s nur”, beginnt Nuhr die Ankündigung. “Man sagt ja immer, der 9. November, das ist ein wichtiger Tag in der deutschen Geschichte. Aber das ist, äh… der eigentlich wichtige Tag, das ist der 8. November. Da kommt nämlich Nuhr im Ersten.”

Es sollte ein harmloser Scherz sein. Der 9. November aber ist ein aufgeladener Tag in der deutschen Geschichte. 1918 wurde hier die Weimarer Republik ausgerufen, 1923 fand an diesem Tag der Hitler-Ludendorff-Putsch statt.

Viele Zuschauer empfanden Nuhrs Spruch als geschmacklos, weil er in ihren Augen damit die Progome der Nazis am 9. November 1938 relativierte. 

Empörung über ARD-Trailer im Netz 

► “Dieser Trailer lief gerade unmittelbar nach dem Antisemitismusreport in der ARD. Kannste dir echt nicht ausdenken”, schrieb ein Nutzer auf Twitter, der auch den Clip teilte. 

► Auch die frühere Grünen-Politikerin Jutta Dithfurth kritisierte Nuhr und die ARD scharf. “Eine endlose Geschichte – die ARD und der Antisemitismus”, schrieb die Aktivistin. Den Trailer des Comedian nannte sie “verächtlich”. 

Mehr zum Thema: Wie sich der Antisemitismus immer tiefer in die deutsche Gesellschaft frisst

“Nuhr ein Fliegenschiss” 

► Filmemacher Adrian Oeser, der den “Antisemitismus-Report” gemacht hat, fragte überrascht auf Twitter nach: “Not really. Ich hatte schon den Fernseher aus. Stimmt das?”

► Autor Peter Flore kritisierte Nuhr massiv. “Der 9. November ist Nuhr ein Fliegenschiss in der deutschen Geschichte”, schrieb er in Anspielung auf eine Aussage von AfD-Chef Alexander Gauland

► “Was in diesem Land 80 Jahre nach den Novemberpogromen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen möglich ist”, schrieb die Historikerin Anna Delius. 

UPDATE 18 Uhr: Justus Demmer, Pressesprecher des RBB, der zuständig für Nuhrs Sendungen ist, teilte der HuffPost auf Anfrage mit: 

“Dieter Nuhr Antisemitismus zu unterstellen ist absurd, das weiß jeder, der ihn kennt. Der Trailer ist missglückt, das hätte unsere Redaktion bemerken müssen. Wir können uns nur dafür entschuldigen, dass das nicht geschehen ist.”

(jg)