POLITIK
02/08/2018 19:03 CEST | Aktualisiert 03/08/2018 10:21 CEST

ARD-"Deutschlandtrend": Union sinkt auf historischen Tiefstand

Top-News To Go.

Im Video oben: Das Umfrageergebnis m Detail. 

► Rekordtief für die Union, Rekordhoch für die AfD: Die CDU/CSU ist im ARD-“Deutschlandtrend” auf 29 Prozent gesunken, die AfD auf 17 Prozent gestiegen.

Das ist der tiefste Wert, der in der Umfrage von Infratest dimap je für die Union gemessen wurde – und der höchste Wert für die AfD.

► Allerdings sind die Veränderungen insgesamt gering: Die Union verliert im Vergleich zur letzten Erhebung von Anfang Juli einen Prozentpunkt, die AfD gewinnt einen hinzu. Die SPD erreicht unverändert 18 Prozent. Die Grünen verbessern sich auf 15 Prozent (+1), die Linke kommt auf 9 Prozent (unverändert), die FDP auf 7 Prozent (-1). 

Das steckt hinter dem Unions-Tief:

Bereits im “Sonntagstrend” vom 29. Juli, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für die “Bild”-Zeitung erstellt, kamen CDU und CSU nur noch auf 29 Prozent.

Als die Union das letzte Mal so schlecht in der Umfrage abschnitt, bestritt Merkel gerade ihr erstes Jahr als Bundeskanzlerin – das war 2006.

Beobachter machen den unionsinternen Asylstreit für den Einbruch der Umfragewerte von CDU und CSU verantwortlich.

Die CSU hat die Asylpolitik zu ihrem Kernthema im Wahlkampf erhoben – und sich dabei offensichtlich verhoben. Wie Umfragen in Bayern zeigen, verliert die CSU dort massiv an Rückhalt und ihre Schwesterpartei im Bund mit nach unten. 

Was der aktuelle Deutschlandtrend noch gezeigt hat:

Schlechte Noten gibt es auch für die konkrete politische Arbeit der Regierungskoalition. Fast drei Viertel der Befragten (74 Prozent) sind mit der Arbeit der Bundesregierung weniger oder gar nicht zufrieden, nur 25 Prozent äußern sich positiv.

Das sind zwar 4 Prozentpunkte mehr als im Vormonat, der Wert gehört aber immer noch mit zu den schlechtesten, die im “Deutschlandtrend” bisher gemessen wurden.