NACHRICHTEN
05/08/2018 10:59 CEST

Venezuelas Präsident Maduro: Video zeigt Schockmoment der Explosion

Bei seiner Rede explodierte mehrere mit Sprengstoff beladene Drohne.

  • Venezuelas Präsident Nicolás Maduro ist nach Regierungsangaben einem Anschlag entgangen.
  • Bei einer Rede in Caracas am Samstag seien mehrere mit Sprengstoff beladene Drohnen in der Nähe des Präsidenten explodiert.
  • Im Video oben seht ihr den Moment der Explosion.

Während seiner Rede am Samstag kam es in Caracas zu einem Attentat gegen den autoritären Präsidenten Nicolas Maduro. Das berichtet unter anderem der Kommunikationsminister Jorge Rodríguez. Maduro brach seine Rede sofort ab und verlies mit seinen Leibwächtern das Podium.

Dem Präsidenten gehe es gut

Der Präsident sei aber wohlauf. Sieben Mitglieder der Nationalgarde wurden laut Regierungsangaben durch den Drohnen-Anschlag verletzt. Fernsehbilder zeigten, wie Maduro eine live übertragene Rede bei einer Militärparade plötzlich abbrach und Richtung Himmel schaute, während Soldaten davonliefen.

Leibwächter brachten sich mit Schutzschildern vor dem Präsidenten in Stellung. Die TV-Übertragung wurde dann beendet.

Mehr zum Thema: Venezuelas Präsident Maduro entgeht Anschlag: Das steckt hinter den irren Szenen

Maduro beschuldigt Kolumbien

Präsident Maduro sprach von einem versuchten Anschlag auf sein Leben und äußerte den Verdacht, dass Kolumbien hinter dem Anschlag stecke. Eine bislang unbekannte Gruppe bekannte sich jedoch zu der Tat.

Maduro sagte kurz nach dem Zwischenfall: „Es war ein Anschlag um mich zu töten, heute haben sie versucht mich umzubringen.“ Der Präsident versetzte das Militär in höchste Alarmbereitschaft und erklärte, er sei „entschlossener als je zuvor, den Weg der Revolution zu gehen“.

► Die Regierung von Kolumbien wies Maduros Äußerungen zurück.

Das Außenministerium in Bogotá bezeichnete die Anschuldigungen Maduros als “absurd“ und erklärte, dass diese “jeder Grundlage entbehren“.

Die Regierungen der verbündeten Länder Kuba und Bolivien verurteilten den Anschlag und erklärten sich solidarisch mit Venezuela und Präsident Maduro.