POLITIK
09/11/2018 16:02 CET

Angela Merkel schickt eindringliche Warnung vor wachsendem Judenhass

Top-News To Go.

TOBIAS SCHWARZ via Getty Images
Angela Merkel bei einer Gedenkstunde zum 80. Jahrestag der Pogromnacht der Nazis.

► Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor zunehmendem Judenhass in Deutschland gewarnt.

► “Es gibt in Deutschland wieder blühendes jüdisches Leben”, sagte die CDU-Politikerin am Freitag in Berlin bei einer Gedenkstunde zum 80. Jahrestag der Pogromnacht der Nazis. “Doch zugleich erleben wir einen besorgniserregenden Antisemitismus, der jüdisches Leben in unserem Land und an anderen sicher geglaubten Orten der Welt bedroht.”

Sie richtete auch einen Appell an alle Bürger. Jeder sei gefordert, die Grundwerte des Grundgesetzes zu verteidigen. “Der Staat muss entschlossen und konsequent gegen Verunglimpfung, Ausgrenzung, Antisemitismus, Rassismus und Rechtsradikalismus vorgehen”, sagte sie weiter. 

Was Angela Merkel noch sagte: 

Der Antisemitismus entlade sich zunehmend offen in teils ungehemmter Hetze im Internet wie auch im öffentlichen Raum, betonte Merkel. “Leider haben wir uns beinahe daran gewöhnt, dass jede jüdische Einrichtung (...) von der Polizei bewacht oder besonders beschützt werden muss.”

Und weiter: “Aber wir erschrecken uns über Angriffe auf Menschen, die eine Kippa tragen, und stehen fassungslos vor dem rechtsradikal motivierten Angriff auf ein jüdisches Restaurant im August dieses Jahres in Chemnitz.” Diese Form antisemitischer Straftaten wecke “schlimme Erinnerungen an den Beginn der Judenverfolgung in den 30er Jahren”, sagte die Kanzlerin.

Was ihr noch wissen müsst: 

Auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier verurteilte zum Jahrestag der Pogromnacht jede Form von Antisemitismus scharf. “Antisemitismus darf keinen Raum erhalten in dieser Gesellschaft”, sagte Steinmeier.

Diese Verpflichtung gelte für alle Menschen, die in Deutschland leben. “Dafür stehen wir im Wort. Es ist das Wort unserer Verfassung. Und wir werden es nicht preisgeben.”