LIFE
29/08/2018 11:23 CEST

"An die asoziale Mutter": Berliner Nachbar schreibt böse Abrechnung

Der Zettel hat es in sich.

DNY59 via Getty Images
Ein Berliner Nachbar ließ sich in einer Notiz über eine Mutter aus.
  • Eine Berlinerin hat offenbar ihr Kind in ihrer Wohnung laut angebrüllt.
  • Ein Nachbar bekam das mit und machte mit einem Zettel seinem Ärger Luft.

Im Berliner Stadtteil Wedding hat eine Mutter offenbar des öfteren ihr Kind laut angeschrien. Ein Nachbar hatte das wohl satt und schrieb deswegen eine Notiz an die Mutter und hängte sie an die Haustür.

Die Plattform “Jodel” postete ein Bild des Zettels auf Facebook und über 300 Menschen haben den Beitrag bereits kommentiert.

“An die asoziale Mutter, die ihr Kind anschreit”

Die Wut ist aus der Botschaft an die Nachbarin deutlich herauszulesen. Adressiert ist der Zettel “an die asoziale Mutter, die jeden Abend ihr Kind anschreit.” 

Offenbar bekam der Nachbar mehr als nur Geschrei mit, denn er schreibt weiter: “Schwule haben sehr wohl einen Schwanz (in der Hose). Was Sie gestern meinten, ist ein Eunuch.” Der wütende Nachbar bekam wohl eine ganze Auseinandersetzung mit. 

“Ich hoffe sehr, Ihr Sohn wird wegen Ihnen nicht auch noch so ein ungebildetes, asoziales und anscheinend homophobes Arschloch, wie Sie! Grüße von den Nachbarn, die Sie jeden Abend brüllen hören.”

Gemischte Reaktionen unter dem Bild

Viele Reaktionen der Nutzer zeigen, dass sie auf der Seite des wütenden Nachbarn sind und finden den Zettel genau richtig. “Das müsste man vielen Nachbarn an die Tür klatschen”, kommentierte ein User.

Andere wiederum finden, der Zettel sei nicht richtig: “Tja, dieser Aushang ist leider auch nicht auf nem viel höheren Niveau”, schreibt ein anderer Nutzer und bezieht sich auf die brüllende Mutter.

(nc)