POLITIK
05/10/2018 07:57 CEST | Aktualisiert 05/10/2018 08:01 CEST

Schauspielerin Amy Schumer protestiert gegen Kavanaugh und wird festgenommen

Top-News To Go.

Alex Wong via Getty Images
US-Schauspielerin Amy Schumer bei Protesten gegen die Berufung von Brett Kavanaugh an das Oberste Gericht.

► Hunderte Menschen sind gegen die Berufung von Brett Kavanaugh an das Oberste US-Gericht in Washington am Donnerstag auf die Straße gegangen.

► Bei der Demonstration kam es auch zu Festnahmen. Insgesamt verhaftete die Polizei 302 Menschen, die innerhalb eines Senats-Bürogebäudes illegal protestiert haben sollen.

► Prominente Unterstützung: Auch die Schauspielerin Amy Schumer und das Model Emily Ratajkowski erhoben ihre Stimmen gegen Kavanaugh. Wie mehrere US-Medien berichteten, soll auch Schumer verhaftet worden sein.

Wie es zu der Verhaftung Schumers kam:

Auf einem in sozialen Netzwerken veröffentlichten Video ist zu sehen, wie ein Polizist Schumer fragte, ob sie festgenommen werden wolle. Woraufhin die US-Schauspielerin antwortete: “Ja”.

Auch Ratajkowski schrieb auf Twitter, dass sie im Zuge der Proteste festgenommen wurde:

“Heute wurde ich verhaftet als ich gegen die Nominierung von Brett Kavanaugh an das Oberste Gericht protestiert habe. Ein Mann, dem mehrere Frauen sexuelle Übergriffe vorgeworfen haben. Männer die Frauen verletzen, können nicht weiterhin Machtpositionen erlangen.”

 Was ihr über den Fall Kavanaugh wissen müsst:

Mehrere Frauen werfen Kavanaugh sexuelle Übergriffe während dessen Schul- und Studienzeit vor. Doch Kavanaugh bestreitet all diese Anschuldigungen vehement.

Im Zentrum steht der Vorwurf der Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford, die angibt, Kavanaugh habe bei einer Schülerparty in den 80er Jahren versucht, sie zu vergewaltigen.

Am Freitag muss der Senat zunächst über einen Antrag der Republikaner abstimmen, die Senatsdebatte zu der Personalie zeitlich zu begrenzen.

Sollte dieser eine Mehrheit bekommen, könnte am Samstag die finale Abstimmung im Senat zur Berufung Kavanaughs folgen.

Mit Material von dpa.

(lp)