LIFESTYLE
11/06/2018 16:42 CEST | Aktualisiert 12/06/2018 12:26 CEST

Airline erteilt Mann lebenslanges Flugverbot – auch wegen seiner Begleitung

Nie mehr Billigflieger, nie mehr, nie mehr!

  • Ein Passagier ist von der Airline Jet2 mit einem lebenslangen Flugverbot belegt worden.
  • Er hatte seine Gummi-Puppe mit in Maschine genommen und soll aggressiv gewesen sein.
  • Oben im Video: Diese Frage haben Flugbegleiter im Kopf, wenn du das Flugzeug betrittst

Skurriler Zwischenfall auf einem Flug nach Ibiza: Ein Passagier der britischen Billig-Airline Jet2 hat den Piloten laut einem Bericht der Boulevardzeitung “Metro” zur Zwischenlandung in Frankreich gezwungen.

Grund sei das “beschämende” und “unanständige” Verhalten des Mannes gewesen, der große Mengen Alkohol getrunken habe. Und der laut dem verstörenden Bericht eines Mitreisenden auch eine Sex-Puppe aus Gummi mit ins Flugzeug genommen hatte.

Ein Augenzeuge twitterte verstimmt: “Super, Leute! Zusammen mit einer aufblasbaren Puppe um 7 Uhr morgens in der Schlange zum Flieger stehen – vor meinen Kindern. So macht man das!”

Auch für das Bordpersonal war die Gummi-Puppe offenbar zu viel des Guten. 

Zwischenlandung in Toulouse

Als der Passagier dann auch noch begann, sich gegenüber dem Personal respektlos zu verhalten und aggressiv zu werden, entschied sich die Crew offenbar zur Landung in Toulouse. 

Dort sei der Mann – samt aufblasbarer Begleitung – aus dem Flugzeug entfernt worden. Für ihn könnte die Reise mit seiner (wenig) reizenden Begleitung ein teurer Spaß gewesen sein. 

Laut einem Sprecher der Airline wurde der Fluggast außerdem mit einem lebenslangen Flugverbot bei Jet2 belegt.

(ll)