LIFESTYLE
16/02/2018 17:24 CET | Aktualisiert 16/02/2018 20:53 CET

Das raten Psychologen Frauen, die Affären mit verheirateten Männern haben

Soll man der betrogenen Frau von der Affäre erzählen?

martin-dm via Getty Images
Menschen, die Affären mit Frauen und Männern in Langzeitbeziehungen haben, stecken in einem ethischen Dilemma.
  • Soll man es dem Betrogenen sagen, wenn man mit seinem Partner eine Affäre hat?
  • Experten sagen, was sie Betroffenen raten

Sechs Monate nachdem sie 2006 geheiratet hatte, bekam die Autorin Tracy Schorn einen sehr unerwarteten Anruf von einer sehr unerwarteten Person: der Geliebten ihres Mannes.

► “Die Frau flüsterte ‘Ich wette, du wunderst dich, wo dein Mann gerade ist. Er ist bei mir’”, sagt Schorn.

Als die andere Frau mehr Details über die Affäre preisgab – und sogar damit angab, dass sie schon die erste Ehe des Mannes zerstört habe – wurde es Schorn zu viel. “Dann habe ich der Frau am Telefon gesagt: ‘Oh mein Gott, ich hoffe, ich bin nicht schwanger.’ Nachdem sie das gehört hatte, brach die Frau in Tränen aus. Es war surreal”, sagt Schorn der HuffPost.

Bevor sie das Gespräch beendete, dankte Schorn der anderen Frau dafür, dass sie angerufen hatte.

Wer soll die Geschichte erzählen?

“Sie war eine fiese Frau, aber ich bin ihr trotzdem dankbar, dass sie mir das erzählt hat, auch wenn ihre Absichten nicht selbstlos waren”, sagt die Schriftstellerin. “Ich habe zwar ein bisschen gebraucht, um zu handeln, aber ich habe ihn verlassen.”

Schorns Erfahrung zeigt das ethische Dilemma in dem Menschen stecken, die Affären mit Frauen und Männern in Langzeitbeziehungen haben. Soll man es dem betrogenen Partner sagen? Und wer soll die Geschichte erzählen? Der oder die Geliebte oder derjenige, der seinen Partner betrügt?

► Bevor man anruft, ist es wichtig zu überlegen, was die Affäre genau ist, sagt Megan Fleming, Psychologin und Sex-Therapeuten aus New York. War es ein einmaliger Vorfall? Oder handelt es sich um eine enge Beziehung?

“Wenn die Affäre in der Vergangenheit liegt und der andere Mensch sich jetzt auf seine Ehe fokussiert, würde ich raten, sie nicht zu enthüllen”, sagt Fleming. “Das Geheimnis für sich zu behalten, ist schmerzhaft. Aber wenn man verrät kann das eine Beziehung zerstören, die das Paar schon wieder repariert hat.”

Welche Motive hat man für die Enthüllung?

Kate Rose, Autorin und einmalige Geliebte, musste sich mit diesem Dilemma vor einigen Jahren auseinandersetzen. Ihr Liebhaber gab ihr die volle Unterstützung das zu tun, was auch immer sie für richtig hielt. Zum Schluss behielt sie die Affäre für sich.

“Wir waren zwei Jahre lang zusammen und ich wollte nicht jemand anderem die Entscheidung abnehmen”, sagt sie der HuffPost. “Ich wollte meinen Lover nicht dazu zwingen, es zu sagen und ich wollte aber auch nicht das Vertrauen missbrauchen, das wir aufgebaut hatten. Ich habe es ihm überlassen, von der Affäre zu erzählen. Es ging schließlich um seine Beziehung. Ich denke, das ist immer seine Entscheidung gewesen, nicht meine.”

► Es ist wichtig, sich zu überlegen, was die Motive für eine Enthüllung der Affäre wären, sagt die Psychologin Alicia H. Clark.

Manchmal, wenn sie weggestoßen würden, wollen Affären-Partner zurückschlagen oder neue Macht erlangen indem sie die Beziehung offenlegen. 

Das geht aber für sie nur selten gut aus, sagt Clark.

“Es kann sein, dass du dein Schweigen brechen willst, um deinen Lover zu bestrafen, weil der bei seinem Partner bleibt oder auch um eine Legitimation für eine Beziehung zu suchen, die zu lange im Schatten stand”, sagt sie.

“Unglücklicherweise erreicht man durch diese Enthüllungen selten das, was man wollte. Es kann sogar nach hinten losgehen.”

“Eine Krise ist immer eine Möglichkeit”

Manchmal kommt der Wunsch nach Enthüllung auch wirklich daher, weil man etwas richtiges machen will, sagt Fleming. Das kann das Motiv sein, wenn die Affäre nur kurz war oder der Affären-Partner keine Ahnung hatte, dass der Lover in einer monogamen Beziehung ist.

“Der Mann einer meiner Kundinnen hat mit Frauen auf Twitter lange Sexting-Nachrichten hin und her geschrieben. Das ging so lange, bis eine der Frauen den Kontakt zu seiner Frau aufgenommen hat”, sagt Fleming. “Die Frau schrieb in der E-Mail: ‘Ich habe mir gedacht, Sie wollen das wissen, genauso wie ich das wissen wollen würde’:”

► Die Enthüllung stellte die Ehe der beiden auf den Kopf – doch machte sie im Nachhinein stärker.

“Das war eine Krise in der Ehe, aber die Krise ist auch immer eine Möglichkeit ist”, sagt Fleming. “Es war eine Möglichkeit, endlich die Gespräche zu haben, die sie davor nicht hatten und herauszufinden, welche Wünsche und Bedürfnisse für die beiden nicht erfüllt waren.”

Heute, sagt Fleming, habe sich das Paar neu auf die Ehe eingelassen und die beiden Partner können in ihrer Beziehung nun zusammen wachsen.

“So funktioniert Liebe nicht”

“Die Enthüllung hat sich im Endeffekt als hilfreich erwiesen”, sagt sie.

Schorn, die ihren Blog “Chump Lady” startete nachdem sie ihren untreuen Ehemann irgendwann verließ, rät den meisten Affären-Partnern die Wahrheit zu sagen.

“Außer in dem Fall, in dem du wirklich nicht gewusst hast, dass der andere verheiratet ist, bist du teil einer Verschwörung gegen diese Person”, sagt sie. “Das ist sexuell erniedrigend. Der Betrogene hat nicht in den Betrug eingestimmt. Das mindeste was du tun kannst, ist, ihnen ein bisschen von ihrer Würde wieder zu geben und die Wahrheit zu sagen. Nimm deine Sachen und dann raus.”

Rose, die ehemalige Geliebte, ist der Meinung, dass keine Affäre wie die andere ist und dass es nicht den einen Ratschlag für alle Situationen gibt. Auf jeden Fall rät Rose den Affären-Partnern, sehr vorsichtig die Intentionen zu überlegen, wieso man es dem Betrogenen erzählt. Es wird nicht gut ausgehen wenn du damit hoffst, die Ehe deines Partners zu beenden und die Beziehung von vorne zu beginnen.

“Wenn du in einer Situation bist, in der du die andere Frau oder der andere Mann bist, und denkst, dass dein Lover zu dir gerannt kommst, wenn du es seinem Partner sagst, dann liegst du leider falsch”, sagt sie. “So funktioniert Liebe nicht.”

Dieser Artikel erschien zuerst bei HuffPost US und wurde von Katharina Schneider aus dem Englischen übersetzt.