POLITIK
02/09/2018 14:22 CEST | Aktualisiert 02/09/2018 14:41 CEST

AfD-Politiker betonen, nicht mit Pegida zu demonstrieren – Fotos zeigen etwas anderes

Top-News To Go.

► Am Samstag sind AfD-Politiker zusammen mit Vertretern des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses durch Chemnitz marschiert.

► Frank-Christian Hansel, Schatzmeister der AfD Berlin, schrieb auf Twitter vorab allerdings: “Ein Schulterschluss mit Pegida findet nicht statt”.

Er verwies darauf, dass die AfD den “Schweigemarsch” in Chemnitz allein veranstaltete und das Pegido-Logo von der Ankündigung der Veranstaltung wieder entfernt worden sei: 

► Der rheinland-pfälzische Landeschef Uwe Junge schrieb auf Twitter über einen Medienbericht: “Falschmeldung! AfD demonstriert nicht gemeinsam mit Pegida! Sonst wäre ich nicht dabei!!”

Aber wie war es wirklich?

► Bei der Demonstration liefen AfD-Politiker zusammen mit Teilnehmern der rechten “Pro Chemnitz”-Bewegung und Vertretern von Pegida.

► Auf einem Foto ist deutlich Uwe Jung und der thüringische Landeschef Björn Höcke zu sehen – neben den Gründungsmitgliedern von Pegida, Lutz Bachmann und Siegfried Däbritz. 

Getty / huffpost

AfD und Pegida: Der ewige Eiertanz 

Bei den Aussagen der AfD-Politiker zur Demonstration am Samstag geht es auch um die Auslegung von parteipolitischen Beschlüssen

AfD-Politiker und Pegida-Vertreter sind in der Vergangenheit gemeinsam bei AfD-Veranstaltungen aufgetreten. Offiziell gab es aber seit einem Beschluss des Bundesvorstands im Mai 2016 ein Auftrittsverbot für AfD-Politiker bei Pegida-Kundgebungen. 

Dieser Unvereinbarkeitsbeschluss wurde im März 2018 aufgehoben. Symbole der AfD dürfen die Parteipolitiker bei Pegida-Auftritten nicht tragen. AfD-Chef Jörg Meuthen betonte damals, der neue Beschluss bedeute keinen Schulterschluss mit der Bewegung.

(chr)