NACHRICHTEN
07/12/2018 20:46 CET

AfD-Mann schimpft über "Bürger aus Afrika" in Rügenwalder-Werbung

Top-News To Go.

Ronny Hartmann via Getty Images
Die AfD hat für Empörung gesorgt. 

► Horst Juhlemann, Pressesprecher des AfD-Kreisverbands Landkreis Leipzig, hat sich in einer Email an das Unternehmen Rügenwalder Mühle über einen Werbespot des Fleischherstellers beschwert. 

► In dem Clip ist an einem Tisch mit mehreren Personen auch ein Mann mit dunkler Hautfarbe zu sehen. Juhlemann schreibt, er sei entsetzt über das “harmonische integrieren [...] von Bürgern aus Afrika in fröhlicher Genießerrunde”, zitiert unter anderem die “Leipziger Volkszeitung” aus der Email. 

► Außerdem schreibe der AfD-Mann: “Produzieren Sie bereits ausreichend HALAL-Produkte für unsere Muslime?”

Wie AfD-Kollegen auf die rassistische Email reagieren 

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Lars Herrmann, der Juhlemanns Email offenbar ebenfalls erhielt und früher Mitglied in dessen Kreisverband war, sagt der “Leipziger Volkszeitung”:

“Ich habe die hinter dieser Art und Weise und des Sprachgebrauchs stehende Geisteshaltung, mit Erschrecken zur Kenntnis genommen. Ich bin der festen Überzeugung, dass Herr Juhlemann damit nicht die politische Gesinnung der Mitglieder des Kreisverbandes widerspiegelt - im Gegenteil.”

Ein anderer Kollege fordert, dass der Kreisband Juhlemann das Parteiamt entzieht. Horst Juhlemann wollte sich auf Anfrage der “Leipziger Volkszeitung” nicht äußern.

Wie Rügenwalder auf die AfD-Email reagiert: 

Auf der Facebook-Seite des Unternehmens heißt es: “Diese Mail hat uns zutiefst empört.”

Und weiter: 

 “Rassismus und der AfD-Pressesprecher verdienen es nicht, eine große Bühne und noch mehr Beachtung zu bekommen. Wir haben uns deshalb gegen weitere Maßnahmen gegenüber dem AfD-Vertreter entschieden.”