POLITIK
09/10/2018 23:21 CEST | Aktualisiert 09/10/2018 23:38 CEST

AfD-Kreisverband gibt auf: "Die Antifa hat gewonnen!"

Das ist wirklich ernst gemeint!

Karl Johaentges / LOOK-foto via Getty Images
Die Kreisstadt Helmstedt in Niedersachsen.
  • Ein niedersächsischer AfD-Kreisverband gibt auf – zumindest zum Teil.
  • Am Montagabend stand “Die Antifa hat gewonnen!” auf der Facebook-Seite des lokalen Parteiablegers – das steckt dahinter.

Das Internet ist seit Dienstag nicht mehr so, wie es noch vor Kurzem war. Denn der AfD-Kreisverband Helmstedt in Niedersachsen hat seine Facebook-Seite gelöscht.

In einem letzten Beitrag erklärte der Beisitzer des AfD-Kreisverbands, Stefan Broughman, am Montagabend die Beweggründe:

“Da wir zu viele Drohungen und schlechte Kommentare hatten, wurde von unserem Kreisvorstand Beschlossen die Seite zu Löschen. (...) Die Antifa hat somit gesiegt und der KV zieht sich zurück (Alle Fehler im Original!).” 

 Dazu veröffentlichte Broughman ein Bild mit seinem Porträt und dem Spruch: “Leider wird diese Seite Geschloßen! Die Antifa hat gewonnen! (Alle Fehler im Original!)

Screenshot
So verkündete der AfD Kreisverband die Schließung seiner Facebook-Seite.

Hasskommentare auf AfD-Seiten? Sollen von der Antifa kommen

Was soll passiert sein? Glaubt man Broughman, so sollen hinter den “Drohungen und schlechten Kommentaren” Linke stecken.

Das ist ein altbekannter Vorwurf. So behauptete auch die AfD Bayern, dass bei einem Live-Video der Partei zu einer Demonstration von Asylbewerbern rassistische Hasskommentare “von der Antifa hinterlassen (worden sind), damit der Eindruck entsteht, sie kämen von der AfD”.

► Fakt ist: Die Staatsanwaltschaft hat 98 Ermittlungsverfahren gegen die AfD Deggendorf wegen Volksverhetzung eingeleitet. In zwei Fällen davon haben die Ermittler Strafbefehle beim Amtsgericht beantragt, ein drittes wurde eingestellt, weil der Beschuldigte zwischenzeitlich gestorben ist.

Und in Helmstedt? Die Beweise für Tätigkeiten angeblicher linker Provokateure seien “beim BKA”, wie Broughman auf Facebook schreibt. Die HuffPost hat das Bundeskriminalamt um eine Stellungnahme zu dem Sachverhalt gebeten und wird die Antwort nachtragen, sobald diese vorliegt. 

Besorgte Bürger dürften aber immerhin etwas aufatmen. Broughman, der 2017 erfolglos für das Bürgermeisteramt in Helmstedt kandidierte, ist nun mit einer neuen eigenen Seite bei Facebook vertreten.