POLITIK
15/02/2018 20:13 CET | Aktualisiert 17/02/2018 09:20 CET

AfD-Fraktionschefin Weidel stellt ihren Anhängern ein Kinderbuch vor – die rasten aus

Ein Blick auf die Fakten entlarvt das Getöse als hochnotpeinlich.

  • AfD-Anhänger wittern hinter einem Kinderbuch von Ravensburger eine islamische Verschwörung
  • Ein Blick auf die Fakten entlarvt das Getöse als hochpeinlich
  • Im Video oben: Alice Weidel hat verraten, was sie morgens als erstes macht – es sagt viel über ihr Weltbild

Eltern kleiner Kinder kennen sie, die Ravensburger-Tiptoi-Sachbücher: Die Kinder tippen mit einem elektronischen Stift auf Zeichnungen in dem Bilderbuch und bekommen dazu passend dann Informationen, Geräusche, Lieder zu hören.

Zum Beispiel zu allem, was auf einer Baustelle passiert, im Zug oder auf einem Pferdehof.

Viele Kinder lieben diese Bücher. Viele Eltern auch – zumindest bis zur 1001. Wiederholung des Gedudels aus dem Kinderzimmer.

Die AfD-Fraktionschefin im Bundestag, Alice Weidel, hat am Donnerstagnachmittag so ein Buch thematisiert.

► Und damit innerhalb nur einer Stunde mehr als 400 überwiegend wütende Kommentare ihrer Anhänger provoziert. 

“Erobert der Islam nun unsere Kinderzimmer?”

Weidel schrieb: “Wenn Sie aus dem Kinderzimmer plötzlich ein lautes ‘Allahu Akbar’ vernehmen, dann besitzt Ihr Kind vermutlich ein interaktives Lernbuch aus dem Ravensburger-Verlag.”

Im Buch “Entdecke den Flughafen” seien “auf mehreren Seiten” Moscheen abgebildet, bei deren Antippen der Ruf eines Muezzins abgespielt werde.

Weidel fügt dem Post ein Video zum Beleg bei und schließt mit der Frage: “Ist diese interaktive Lektüre für Kinder ab 4 Jahren geeignet? Oder erobert der Islam nun unsere Kinderzimmer?

Die Antworten sind aggressiv bis hasserfüllt, in vielen wird der Islam diffamiert. Die Mühe, seine Haltung mit Argumenten zu begründen, macht sich kaum jemand.

Buch wird schon in der zehnten Auflage verkauft

Mit der Sorge, mit den zwei Worten “Allahu Akbar” würden Kinder indoktriniert und der Untergang der abendländischen Kultur vorbereitet, scheinen sich fast ausschließlich AfD-Sympathisanten zu tragen.

► Das Buch ist erstmals 2010 erschienen, derzeit wird es in der zehnten Auflage verkauft.

Die meisten der mehr als 70 Bewertungen des Buchs auf der Verkaufsplattform Amazon sind extrem positiv. Eltern freuen sich etwa, dass die Autoren an Details des Flugbetriebs wie “Kotztüten”, offiziell “Spucktüte”, gedacht haben.

Und von Dutzenden Kommentaren auf der Verkaufsplattform Amazon thematisiert nur einer die Moscheen. Der User kritisiert, sie sei auf zwei Seiten anzutippen, eine Kirche fehle.

Was man zum Buch wissen muss

Um die Diskussion einordnen zu können, sollte man wissen: 

► Ob das “Allahu Akbar” laut tönt, wie es Weidel schreibt, hängt vom Kind ab. Es stellt die Lautstärke selbst ein.

► Auf HuffPost-Anfrage erläutert der Ravensburger-Verlag, dass das Buch eine Flugreise in die Türkei thematisiere. Denn: “Die Türkei zählt zu den beliebtesten deutschen Reisezielen.” Jedes Jahr, so kann man in Statistiken nachlesen, kommen mehrere Millionen Touristen aus Deutschland in das überwiegend muslimisch geprägte Land.

Es stimmt, dass die Moschee an “mehreren Stellen” anzutippen ist: an ganzen zwei. “Auf zwei der letzten Seiten wird das Flughafengelände in der Türkei mit Ankunft und Abflug gezeigt”, schreibt der Verlag.

► Laut Verlag enthält das Buch mehr als 600 Sounddateien, “beispielsweise zu Berufen am Flughafen, Ablauf einer Flugreise, Flugzeugtechnik und so weiter. Eines der 600 Soundfiles ist der Ruf des Muezzins.”

Eine politische Stellungnahme gibt der Ravensburger-Verlag nicht. Muss er auch nicht. Die Fakten reichen vollkommen, um die gewollt provozierte Aufregung als peinlich zu entlarven.

Aus der Reihe: AfD-Politiker schauen Kinderfilme

Der Post Weidels ist Teil einer ganzen Reihe von Kritiken von AfD-Politikern an diversen Formaten für Kinder. Bisher im Visier: TV-Beiträge der öffentlich-rechtlichen Sender. 

Die AfD-Politiker greifen teils jahre- oder monatealte Sendungen an und behaupten, die Autoren betrieben Propaganda. Eine Kritik, die in bisher allen Beispielen keiner genaueren Betrachtung standhielt.

Mehr zum Thema:Für eine Kika-Sendung trägt ein Mädchen Kopftuch - und die AfD flippt aus

(jg)