POLITIK
03/12/2018 10:41 CET

AfD-Chef Gauland kritisiert eigene Basis: "Dumme Sprüche aus der Nazizeit"

Top-News To Go.

Anadolu Agency via Getty Images

► Der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland hat in einem Interview die Basis seiner eigenen Partei für das dort vorherrschende Verständnis von Meinungsfreiheit kritisiert. 

► “Es gibt ein merkwürdiges Verständnis von Meinungsfreiheit in der AfD. Alle wollen reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Das ist unsere grösste Schwierigkeit”, sagte Gauland der “Neuen Züricher Zeitung”

► Es sei vor allem dann schwierig, wenn es um “dumme Sprüche aus der Nazizeit” gehe. Viele Mitglieder seien der Auffassung, dass unter der Meinungsfreiheit alles gesagt werden dürfe.

Wie Gauland die rechten und rechtsextremen Elemente in der AfD kommentierte: 

“Die Leute, die bei uns dummes Zeug reden, sind keine Nazis”, behauptete Gauland. Er verwehrte sich dem Vorwurf, die AfD würde ihre Mitglieder einfach sagen lassen, was diese wollten. 

“Wir stehen in einem Abwehrkampf gegen den Verfassungsschutz, weil der jede blöde Bemerkung von uns notiert. Wir trennen uns von Leuten, die offen nationalsozialistischen Blödsinn verbreiten”, sagte Gauland und betonte: “Ich sehe in unser Partei keine Radikalisierung.” 

“Einzelne Irre gibt es immer, und diese schliessen wir aus”, sagte der AfD-Chef weiter – und verteidigte daraufhin den AfD-Rechtsaußen Björn Höcke, der “kein Nazi” sondern ein “Nationalromantiker” sei. 

Gauland sagte: “Im Ganzen wollen wir die Meinungsfreiheit aber nicht einschränken. Denn dies ist ja gerade die Stärke unserer Partei.” So sei laut Gauland die Basis der eigentliche Kopf der AfD.  

Gauland verrät, wen er zum CDU-Vorstand wählen würde: 

So bewertete Gauland die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz

► Friedrich Merz könne der AfD im Westen stimmen abnehmen, sei als “Kapitalist, Transatlantiker” aber vielen im Osten nicht vermittelbar. 

► “Kramp-Karrenbauer ist die Merkel-Fortsetzung mit anderem Namen.”

► Jens Spahn wäre laut Gauland im Osten und im Westen vermittelbar, spreche aus, was sich andere nicht trauen würden: “Ich würde Jens Spahn wählen, wenn ich noch in der CDU wäre.” 

(vw)