NACHRICHTEN
20/04/2018 08:25 CEST | Aktualisiert 20/04/2018 14:53 CEST

Arzt glaubt, Hund hat Krebs – bei der OP macht er erstaunlichen Fund

Die Hündin musste sofort operiert werden.

  • Ein Tierarzt aus Großbritannien hat während einer OP an einer Hündin einen kuriosen Fund gemacht
  • Im Magen des Tiers befanden sich statt gleich vier unverdaute Kuscheltiere
  • Im Video oben: Fünf Dinge, die euer Hund auf keinen Fall essen darf

Als ihre Besitzer Maisy zum Tierarzt Nick Blackburn in der britischen Kleinstadt Wakefield bringen, ist dessen Diagnose schnell klar: Die Hündin hat Krebs

Nach einer Röntgenaufnahme hatte der Mediziner einen ungewöhnlich vollen Magen sowie eine ein mögliches Geschwür auf ihrer Milz festgestellt, berichtet der Sender BBC

Doch als Blackburn Maisy operierte, um ihr die mutmaßlich krebsverseuchte Milz zu entfernen, entdeckte er, was der Hündin wirklich Beschwerden bereitete: In ihrem Magen fand er gleich vier Kuscheltiere.

Paragon Veterinary Referrals
Die Hundedame Maisy hatte ein schweres gesundheitliches Problem.

 Arzt: “Mit so etwas haben wir wirklich nicht gerechnet” 

“Wir wissen ja alle, dass Hunde gerne auf allen möglichen Dingen herumkauen”, sagte Blackburn der BBC, “doch gleich vier ganze Teddybären zu verschlingen, das ist schon eine außerordentliche Leistung.” 

► Über den Moment, in dem er die Kuscheltiere fand, sagte er: “Mit so etwas haben wir wirklich nicht gerechnet.” 

Maisy habe sich mittlerweile gut von ihrer Operation erholt, erklärte der Arzt. Auch zeige die Hündin keinerlei Anzeichen einer Krebserkrankung. 

Mehr zum Thema: Wandergruppe wird von Bär überrascht – dann wird ein Hund zum tragischen Helden

Maisys Besitzerin klärt die Herkunft der Kuscheltiere auf

Jane Dickinson, die Besitzerin von Maisy, berichtete der BBC, wie die Kuscheltiere in den Bauch ihrer Hündin gelangen konnten. 

► “Sie stiehlt immer wieder die Spielzeuge meines Chihuahuas und spielt damit. Ich habe aber nie gesehen, dass sie diese so zerkaut”, sagte Dickinson. 

Paragon Veterinary Referrals

Maisys Essverhalten sei stets normal gewesen. “Als sie operiert wurde, hatte ich Angst, dass sie es nicht schafft”, sagte Dickinson der BBC. “Doch jetzt freut sie sich wieder am Leben – es ist, als ob sie ihre Jugend wiedererlangt hat.” 

(lp)