NACHRICHTEN
13/02/2019 11:24 CET | Aktualisiert 14/02/2019 15:49 CET

43 Millionen Führerscheine werden bald ungültig – was ihr jetzt wissen müsst

Wer den Führerschein nicht umtauscht, muss mit Strafen rechnen.

Bundesdruckerei GmbH
Führerscheine sollen bald europaweit einheitlich werden.
  • 43 Millionen Führerscheine verlieren in den kommenden Jahren ihre Gültigkeit.
  • Für welche Dokumente das gilt und bis wann ihr einen neuen Führerschein beantragen müsst, zeigen wir hier.

In den kommenden Jahren müssen 43 Millionen Deutsche einen neuen Führerschein beantragen – sonst drohen Bußgelder.

Eine EU-Richtlinie ist der Grund dafür: Alle Bürger sollen bis zum Jahr 2033 einen europaweit einheitlichen, fälschungssicheren Führerschein erhalten.

Um zukünftigen Missbrauch auszuschließen, sollen außerdem alle Führerscheine in einer Datenbank erfasst werden, so der ADAC.

Das geht aus einem Bericht der Nachrichtenseite “Neue Westfälische” hervor.

Steigende Kosten, schlechte Leistung: So lässt sich das deutsche Gesundheitssystem retten (Anzeige) 

43 Millionen Deutsche müssen in den kommenden Jahren Führerschein umtauschen

Aktuell betrifft die Umstellung 15 Millionen Papierführerscheine, die bis Ende 1998 ausgestellt wurden, und alle Scheckkartenführerscheine, die bis zum Stichtag 18. Januar 2013 ausgestellt wurden.

Wer also einen Führerschein besitzt, der nach dem 18. Januar 2013 ausgestellt wurde, muss sein Dokument nicht umtauschen. In dem Fall ist der Führerschein bereits europaweit einheitlich und läuft nach 15 Jahren ab.

Alle anderen Scheine müssen in den kommenden Jahren bei den Behörden umgetauscht werden. Die einheitlichen Führerscheine werden dann ebenfalls nur noch 15 Jahre gültig sein.

Wer nun Angst hat, dass sein “Lappen” nicht mehr lebenslang, sondern nur 15 Jahren gültig ist, kann beruhigt werden. Wie die Zeitung berichtet, werden Autofahrer nicht zur erneuten Führerscheinprüfung oder ärztlichen Untersuchung aufgefordert.

Umtauschzeiten für Führerscheine werden nach Geburts- und Ausstellungsjahr unterteilt

Damit in den kommenden Jahren nicht alle 43 Millionen Menschen gleichzeitig zur Behörde rennen, wird die Umtauschzeit der Papierführerscheine laut Bundesrat nach Geburtsjahren unterteilt.

Der Umtausch soll folgendermaßen erfolgen:

  • vor 1953 geboren: Umtausch bis 19. Januar 2033
  • zwischen 1953 und 1958 geboren: Umtausch bis 19. Januar 2021
  • zwischen 1959 und 1964 geboren: Umtausch bis 2022
  • zwischen 1965 und 1970 geboren: Umtausch bis 2023
  • Wer ab 1971 geboren ist, sollte den neuen Führerschein bis 2024 besitzen.

Der Umtausch der Scheckkartenführerscheine wird nach Ausstellungsjahr unterteilt:

  • ausgestellt von 1999 bis 2001: Scheine müssen bis Januar 2026 umgetauscht sein
  • 2002 und 2003: bis Januar 2027
  • 2004 und 2005: bis Januar 2028
  • 2006 und 2007: bis Januar 2029
  • 2008 und 2009: bis Januar 2030
  • 2010 und 2011: bis Januar 2031
  • 2012 und 2013: bis Januar 2032

Wie die “Neue Westfälische” schreibt, soll der Bundesrat am Freitag darüber entscheiden, ob der Fristplan so eingehalten werden kann und, ob sich damit die Wartezeit bei der zuständigen Behörde wirklich verringert.

(chr)