LIFE
19/08/2018 16:17 CEST | Aktualisiert 21/08/2018 10:41 CEST

25-Jährige erklärt, wie wahre Liebe halten kann – und rührt Millionen Menschen

"Jetzt habe ich keine Angst mehr."

tumblr/Taylor Myers
Die 25-jährige Taylor Myers hat eine Antwort gefunden, die viele gesucht haben: Wie wahre Liebe lange halten kann.
  • Eine 25-Jährige schreibt auf ihrem Blog über ihre größte Angst: das Ende der Liebe. 
  • Ihre Sätze rühren Millionen Menschen im Netz. 

Das, wovor sich die 25-jährige Taylor Myers am meisten im Leben gefürchtet hat, war die Liebe. Vor allem ein Gedanke hat die US-Amerikanerin beschäftigt: Wie kann eine ehrliche und leidenschaftliche Liebe mit einem Mal vorbei sein?

Der Gedanke, nicht mehr liebenswert für jemanden zu sein, der einst die Sterne in ihren Augen gesehen hat, war immer ihre allergrößte Angst, schreibt Myers auf ihrem Blog. 

“Als ich 17 war, hatte ich ein Seminar, dass ‘Beziehungen fürs Leben’ hieß”, schreibt sie. 

“Dort habe ich gelernt, dass sich Menschen aus den gleichen Gründen entlieben, aus denen sie sich einst verliebt haben: Die Sturheit des Partners erscheint auf einmal kaum noch zu ertragen, die Art, die einst liebenswert erschien, wirkt jetzt kindisch, die schlechten Angewohnheiten wie rausgeworfenes Geld.”

Ihr Posting frustrierte und bewegte so viele Menschen, dass Tyler beschloss, darauf zurückzukommen. 

Auch interessant: Köln: Mann vermietet Wohnung auf Airbnb – plötzlich ist sie ein Porno-Set

“Ich war so verbittert und traurig, als ich das geschrieben habe”, entschuldigt sie sich auf der Plattform tumblr. ”Und habe den schönsten Teil des Seminars gar nicht erzählt ...”

Ist Liebe ein Gefühl – oder ist Liebe eine Entscheidung?

Myers schreibt: “Nachdem unsere Lehrerin uns in das Seminar eingeführt hat, fragte sie uns: ‘Was meint ihr? Ist Liebe ein Gefühl? Oder ist Liebe eine Entscheidung?’ Wir waren Teenager. Natürlich haben wir gesagt: ‘Ein Gefühl.’”

Doch die Lehrerin habe dann eine überraschende Antwort gegeben.  

“Sie sagte: Wenn wir an diesem Glauben festhalten, werden wir niemals eine andauernde Beziehung führen”, schreibt Myers.

“Sie brachte uns dazu, ein Dutzend Ehepaare und getrennte Paare zu interviewen. Wir sollten fragen, was ihre Liebe am Leben halte – oder, was sie zerstört habe. Am Ende eines jeden Gesprächs habe ich dem Paar die gleiche Frage gestellt: “Ist eure Liebe ein Gefühl – oder eine Entscheidung?”

Jedes Paar habe die gleiche Antwort gegeben: “Liebe ist eine Entscheidung. Es ist ein ständiges Commitment.”

Auch interessant:Umgangsrecht beim Vater – Wie es funktioniert

Alle hätten also das gesagt, wovor sie sich immer gefürchtet habe, schreibt Myers: “‘Ja, es gab einen Punkt in der Beziehung, an dem die Liebe verschwunden war.’ Gefühle, sagten sie, verändern sich. Deshalb könne man nichts Stabiles allein auf Gefühlen aufbauen.” 

“Jetzt habe ich keine Angst mehr”

Die Verheirateten sagten laut Myers: “Wenn es gerade schlecht laufe, dann würden sie offen darüber sprechen, würden das genaue Problem identifizieren und es dann gemeinsam lösen. Sie entschieden sich also dazu, etwas, das kaputt gegangen war, wieder zu reparieren.” 

Und die Geschiedenen sagten: “Wenn die Beziehung schlecht laufe, dann würden sie auseinander gehen.”

Auch interessant: Herzogin Meghan: Das dachte sie vor Royal-Ehe über Herzogin Kate

Seit diesem Projekt habe Taylor nie wieder auf die gleiche Art und Weise über Beziehungen denken können, schreibt die 25-Jährige. Sie habe verstanden, warum Menschen ohne Liebe heirateten, warum Ehen arrangiert wurden.

Und sie habe verstanden, dass Commitment wichtiger als Herzklopfen sei. Aber noch etwas anderes verstand sie. Etwas, das Millionen Menschen im Internet rührte und sich seitdem millionenfach in den sozialen Netzwerken teilt: 

“Von da an habe ich mich für die Menschen entschieden, die sich für mich entschieden haben. Die selbst an meinen schlimmsten Tagen etwas Liebenswertes an mir finden. 

Jetzt fürchte ich mich nicht mehr davor, dass mein Partner, für den ich das Universum war, nicht mehr die Sterne in meinen Augen sieht – so lange er sich dazu entscheidet, so lange hinzuschauen, bis er sie wieder gefunden hat.” 

(jg)