LIFESTYLE
17/04/2018 15:53 CEST | Aktualisiert 17/04/2018 21:38 CEST

Steve Jobs hat einst sein Erfolgsrezept verraten – nun ist das Video aufgetaucht

Er hatte 1992 am MIT gesprochen.

Daniel Sheehan via Getty Images
Der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs hatte 1992 inspirierende Worte für Studenten.
  • 1992 hat der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs vor Studenten der MIT Sloan School of Management gesprochen
  • Er wurde gefragt: Was war seine wichtigste Lehre der Apple-Gründung? 

Als Steve Jobs Oktober 2011 starb, ging damit ein Visionär von dieser Welt. Einer mit inspirierenden Ideen – und Worten.

Das zeigt nun auch ein Video, das Ende 2017 wieder auftauchte und jetzt erst in verschiedenen Medien die Runde machen. 

1992 hielt Jobs nämlich als Gastdozent eine Rede vor Studenten des renommierten MIT und teilte viele Geschichten aus seiner Karriere.

Als ein Student die Frage an Jobs richtete, was die wichtigste Lektion bei Apple gewesen sei, brauchte Jobs zunächst eine gefühlte Ewigkeit, um zu antworten. Das zeigt ein Video des Auftritts auf Youtube.

Jobs ließ rund 20 Sekunden verstreichen, teilte dann aber die wichtigste Lektion: 

Ich habe jetzt eine langfristige Sicht auf die Menschen. Mit anderen Worten: Wenn ich sehe, dass etwas nicht richtig gemacht wird, ist meine erste Reaktion nicht, es reparieren zu wollen.

Es geht darum zu sagen: Wir bauen hier gerade ein Team auf. Und wir werden im ganzen nächste Jahrzehnt großartige Sachen machen – nicht im nächsten Jahr. Was muss ich also tun, um zu helfen, damit die Person, die es vermasselt, dazulernt? Statt zu sagen: Wie kann ich dieses eine Problem lösen?

Tipps vor allem für Menschen in Führungspositionen

Viele Menschen neigen dazu, ein Problem selbst lösen zu wollen. Macht ein Teammitglied einen Fehler, wollen sie einspringen und die Lösung selbst zu übernehmen.

Jobs aber nimmt eine andere Sicht ein. Der Gründe betont vor den Studenten, wie wichtig es ist, aus Fehlern zu lernen. Und wie wichtig es ist, die Mitarbeiter auch aus ihren Fehlern lernen zu lassen – statt sie stets zu belehren.

Das gilt vor allem für Menschen in einer Führungsposition. 

Im Grunde gehe es bei Jobs Aussage um den Unterschied zwischen Chef und Mentor, schreibt Autor und Berater Justin Bariso in einem Beitrag für das US-Portal “Inc”. Für diese Lehre hat Bariso das Video von Jobs wieder ausgegraben.

► Der Chef manage seine Angestellten nur.

► Der Mentor habe lasse sie an seiner persönlichen Erfahrung teilhaben und ermögliche ihnen so, sich weiterzuentwicklen.  

Momente zu teilen, in denen man selbst etwas falsch gemacht hat, zeigt, dass Fehler menschlich sind. 

Steve Jobs zeigt mit seinen Worten, wie Teamwork wirklich funktioniert: Es geht nicht darum, perfekt zu arbeiten und die Fehler der anderen schnellstmöglich zu fixen. Es geht darum, gemeinsam aus Fehlern zu lernen.