LIFE
08/11/2018 11:20 CET | Aktualisiert 08/11/2018 11:20 CET

Diese Fotos zeigen eindrucksvoll, wie Mädchen weltweit aufwachsen

Sie halten die Unschuld, Schönheit, Herausforderung und Hoffnung junger Mädchen fest.

Anja Niedringhaus/AP
Mädchen und Jungen stellen sich für das Singen der Nationalhymne auf.
  • Junge Frauen auf der ganzen Welt werden aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert, sexuell missbraucht und haben keinen Zugang zu Bildung.
  • Fotografinnen der amerikanischen Nachrichten- und Presseagentur American Press zeigen in ihrem Foto-Essay “Growing Up Female, Across the Globe” Ausschnitte aus dem Leben junger Mädchen und fordern Unterstützung im Kampf für die Gleichstellung der Geschlechter.

Junge Mädchen können überall mit sexueller Gewalt und geschlechtsspezifischer Diskriminierung in Kontakt kommen – egal, ob in Kutupalong in Bangladesch, dem größten Flüchtlingslager der Welt, oder auf den Straßen von Berlin. Sie können aber auch dieselben Freuden teilen, zum Beispiel die Freude am Lachen mit Freunden oder die Freude am Verkleiden.

In einem neuen Foto-Essay der Associated Press halten Fotografinnen genau diese Unterschiede und Ähnlichkeiten fest. Die Bilder wurden im Zeitraum von 2006 bis 2018 aufgenommen und am 11. Oktober, dem Weltmädchentag, veröffentlicht.

“Growing Up Female, Across the Globe” ist ein Beweis dafür, dass sich die Gesellschaft in die richtige Richtung bewegt, um ein sichereres Umfeld für junge Mädchen zu schaffen.

In einigen wenigen Ländern setzt sich zunehmend die Gleichstellung der Geschlechter durch. Dank besserer Gesundheitsversorgung, besserer Ernährung und besserem Zugang zu Bildung, ergeht es Mädchen heute besser als ihren Müttern und Großmüttern.

Es muss aber noch mehr getan werden, damit junge Mädchen zur Schule gehen und sie vor Gewalt, ungewollten Schwangerschaften und Zwangsheiraten geschützt werden.

98 Millionen jungen Mädchen weltweit ist der Zugang zur Schule verwehrt

Save the Children zufolge werden bis 2030 rund 134 Millionen Mädchen zwangsverheiratet sein, wenn keine dringenden Maßnahmen ergriffen werden.

Im Durchschnitt wird eine von drei Frauen im Laufe ihres Lebens körperlich oder sexuell missbraucht. Obwohl sexuelle Übergriffe überall stattfinden, trifft es Frauen aus einkommensschwachen Gemeinden und Regionen besonders stark.

“Armut, Gewalt und kulturelle Traditionen unterdrücken Millionen von Mädchen weltweit”, sagte Stephanie Sinclair, Fotojournalistin, Aktivistin und Gründerin der “Too Young to Wed” Kampagne, die sich für die Rechte von Mädchen und ein Ende von Kinderehen einsetzt.

“Wir kämpfen immer noch dafür, dass Mädchen für mehr als ihren Körper geschätzt werden – nicht nur für ihre Sexualität, ihre Fruchtbarkeit und ihre Arbeit.”

Mehr zum Thema: Ich wollte immer Mutter werden – dann hat eine Reise mir die Augen geöffnet

98 Millionen jungen Mädchen weltweit ist der Zugang zur Schule verwehrt. Sie sind dadurch besonders gefährdet, zwangsverheiratet zu werden. 214 Millionen Frauen, die eine Schwangerschaft vermeiden wollen, haben keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln.

► Hier sind 12 Bilder, die das alltägliche Leben von Mädchen auf der ganzen Welt zeigen.

Sie halten die Unschuld, Schönheit, Herausforderung und Hoffnung junger Mädchen fest. Alle Bilder wurden von weiblichen Fotografen der American Press aufgenommen.

1. Sierra Leone

Stephanie Sinclair/Too Young to Wed/AP
Baby wurde mit 17 Jahren während der Ebola-Epidemie verheiratet.

Dieses Bild wurde im Jahr 2016 aufgenommen und zeigt Baby Seibureh, 17, und Claude Seibureh, 48, aus Freetown. Sie wurden während der Ebola-Epidemie verheiratet. Wegen ihrer kleinen Statur, benötigte Baby einen Kaiserschnitt, um ihren Sohn Joseph zur Welt zu bringen.

Kinderehen sind sowohl in Krisensituationen als auch in stabilen Kontexten ein Problem, aber auch die Zahl der Kinderehen in humanitären Einrichtungen steigt in alarmierendem Maße.

2. Afghanistan

Anja Niedringhaus/AP
Ein Kind späht durch die Burka.

In Afghanistan ist in den letzten zehn Jahren die Anzahl der Kinderehen um 10 Prozent gesunken. Dieses Bild, aufgenommen am 7. April 2013, zeigt wie ein Kind durch eine Burka späht, während es mit anderen Kindern in Kabul spielt.

3. Tansania

Jacquelyn Martin/AP
Die achtjährige Lucia leidet an Albinismus.

Dieser zärtliche Moment zwischen Janet Jotham und ihrer achtjährigen Tochter Lucia Jotham wurde am 27. August 2012 festgehalten. Er zeigt wie Janet ihrer Tochter im “Kabanga Protectorate Center”, einer Schule für Kinder mit Behinderung, die Haare flechtet.

Menschen mit Albinismus leiden an einem angeborenen Mangel an Pigmentierung in Haut, Haaren und Augen. Aufgrund mangelnder Aufklärung über die seltene genetische Erkrankung, werden Albinos in Afrika häufig gemieden und angegriffen.

4. Brasilien

Silvia Izquierdo/AP
Mädchen auf dem Weg zum Debütantenball.

Rio de Janeiro, am 8. November 2012: Mädchen sind auf dem Weg zu ihrem Debütantenball, der vom Peacemaker Police Unit Programm in der Mangueira Favela (einem Slum) organisiert wird. Der Debütantenball markiert den Übergang der Mädchen von der Kindheit ins Erwachsenenalter und ist in Brasilien und anderen lateinamerikanischen Ländern ein bekannter Brauch.

5. Pakistan

Anja Niedringhaus/AP
Mädchen und Jungen stellen sich für das Singen der Nationalhymne auf.

Mädchen stellen sich im Oktober 2013 in einer Schule in Islamabad für die Nationalhymne auf. In den von Taliban kontrollierten Gebieten Pakistans wurden Hunderte Schulen zerstört, um Mädchen den Zugang zur Bildung zu verwehren.

6. Argentinien

Natacha Pisarenko/AP
Luana posiert in Rullschuhen.

Am 29. September 2015 posierte Luana in Rollschuhen vor ihrem Haus in Merlo. Sie ist eine der jüngsten Person, die von Argentiniens fortschrittlichem Gesetz für Transsexuelle profitiert, das es Menschen erlaubt, ihr eigenes Geschlecht zu bestimmen.

7. USA

Carolyn Kaster/AP
Schülerinnen demonstrieren gegen Waffengewalt.

14. März 2018: Junge Mädchen schließen sich der bisher größten Schülerdemonstration gegen Waffengewalt vor dem Weißen Haus in Washington an.

Als Reaktion auf die Schießerei an der Marjory Stoneman Douglas Schule in Florida, bei der 17 Menschen ums Leben kamen, verließen Schüler in ganz Amerika den Unterricht, um für strengere Waffengesetze zu protestieren.

8. Bangladesch

Wong Maye-E/AP
Mädchen tragen Wasser in einem Flüchtlingslager.

Dieses Bild, aufgenommen am 19. November 2017, zeigt Rohingya Mädchen beim Transport von Wasser in Kutupalong, dem größten Flüchtlingslager der Welt. Mehr als eine Million Rohingya kamen im Jahr 2017 hier an, um der Gewalt in Rakhine, Myanmar, zu entkommen.

9. USA

Jacquelyn Martin/AP
Hannah Shraim, Präsidentin der Abschlussklasse, auf dem Abschlussball.

Samantha Bischoff (links) beglückwünscht Hannah Shraim, Präsidentin der Abschlussklasse, zu ihrem Kleid am Abschlussball in Silver Spring, Maryland. Als gläubige Muslimin betet Shraim fünf Mal am Tag und hofft, eines Tages Anwältin für Muslime in Amerika zu werden.

10. Pakistan

Anja Niedringhaus/AP
Ein kleines Mädchen begrüßt einen Soldaten in Mingora.

Das Bild, aufgenommen am 15. November 2012, zeigt ein junges Mädchen in einem bunten Kleid, das einem pakistanischen Polizisten, der die Straßen in Mingora sichert, die Hand zum Gruß entgegenstreckt.

11. USA

Brynn Anderson/AP
Drei Freundinnen feiern den Tag der Toten in Alabama.

Luis Varela, 17, Gabby Reynolds, 18, und Mariah Perry, 15, feiern den Tag der Toten mit Festlichkeiten und Musik in Birmingham, Alabama.

12. Mexiko

Rebecca Blackwell/AP
Ein Mädchen hat sich verkleidet, um Mexikos Schutzpatronin zu ehren.

Eine junge Clownin ist im Dezember 2015 auf dem Rückweg von einem Besuch bei “Unsere Liebe Frau von Guadalupe”, einem Gnadenbild Marias. Hunderte Clownvereinigungen pilgern jährlich zur Basilika, um Mexikos Schutzpatronin die Ehre zu erweisen.

Dieser Beitrag stammt von Global Citizen und wurde dort zuerst veröffentlicht. Global Citizen ist eine globale Bewegung junger, engagierter Menschen, die die drängendsten Herausforderungen unserer Zeit bewältigen wollen. Mehr erfahren könnt ihr auf www.globalcitizen.org/de, aktiv werden und euch für eine bessere Welt für alle stark machen.  

(ujo)