BLOG
29/06/2018 14:41 CEST | Aktualisiert 29/06/2018 14:41 CEST

10 skurrile Wetten zur Fußball WM 2018

Fußballwetten haben traditionell eine große Anhängerschaft.

Fußballwetten haben traditionell eine große Anhängerschaft. Das Angebot ist groß und die Gewinne lukrativ. Besonders zur WM in Russland herrscht Hochkonjunktur. Neben den klassischen Fußballwetten stechen jedoch einige besonders skurrile Exemplare hervor.

Pixabay.com / Gellinger
Die Fussball WM in Russland ist in vollem Gange

Das Tor aus dem eigenen Raum

Wer sich den 50-fachen Einsatz sichern will, sollte auf einen Spieler setzen, dem es gelingt, aus der eigenen Hälfte heraus ein Tor zu schießen. Die Mannschaft ist dabei so beliebig wie das Spiel selbst. Dieses Tor kann in der Vorrunde genauso gut passieren wie im Finale. Das heißt, ist erst einmal auf den Spieler gesetzt, kann sich zurückgelehnt und abgewartet werden, wann der große Moment kommt.

Wer zweifelt, ob sich der Wetteinsatz lohnt, braucht sich nur die Geschichte des Briten Adrian Howard anzuschauen. Der setzte darauf, dass Xabi Alonso das Tor aus dem eigenen Raum macht, als der FC Liverpool gegen Luto Town antrat. Die Wette brachte Howard umgerechnet 40.000 Euro Gewinn, wie LOL Football berichtet.

Ausgefallene Körperteile gewinnen

Wenn eines sicher ist, dann die Tatsache, dass es während der WM Tore regnen wird. Wie jeder weiß, werden die für gewöhnlich mit dem rechten oder linken Fuß geschossen. Manchmal auch mit dem Kopf. Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass Tore auch von ungewöhnlichen Körperstellen aus fallen, zum Beispiel Knie, Rücken oder Brust.

Um den Nervenkitzel zu erhöhen, wird bei dieser Wette nur gewonnen, wenn das allererste Tor der WM mit einem anderen Körperteil als Fuß oder Kopf geschossen wird.

Falls Dracula Suarez wieder zubeißt

Uruguays Stürmer Luis Suarez beißt gerne und herzhaft zu. So hat er Gegner während seiner Zeit bei Ajax Amsterdam, beim FC Liverpool und bei der WM 2014 angeknabbert. Neben viel Entrüstung gab es auch interessante Nebenwirkungen der Attacken. So tauchte ein Flaschenöffner mit dem Konterfei des Stürmers bei eBay auf. Da liegt es durchaus im Rahmen des Möglichen, dass Suarez bei dieser WM wieder den Dracula gibt.

Pixabay.com / OpenClipart-Vectors
Luis Suarez vom FC Barcelona ist für seinen "Biss" bekannt.

Ronaldo: Der Titel alleine ist nicht genug

Cristiano Ronaldo ist einer der Stars der WM. Einigen Kollegen wie Sergio Ramos, Kapitän der spanischen Nationalmannschaft, geht daher ordentlich das Muffensausen. Verständlich, dass sich da auch etliche Wetten um den Weltfußballer drehen. So gibt es das 31-fache des Einsatzes, wenn Ronaldo mit Portugal den Titel holt und ein Foto der Trophäe auf Instagram postet. Bei einem WM-Sieg in Verbindung mit 100 Millionen Followern auf Twitter liegt die Quote aktuell bei 101.

Wenn Harry Kane sagt, er sei es gewesen

Auch der englische Nationalstürmer Harry Kane hält die Buchmacher auf Trab. Wobei sich die Wetten zwar nicht auf seinen Kampf mit den Mücken beziehen, aber die Ballkünste auch nicht direkt im Vordergrund stehen. Wenn Kane eine Ecke trifft, gibt es den dreifachen Wetteinsatz. So weit, so normal. Doch wenn Kane behauptet, ein Tor erzielt zu haben, das jedoch später einem anderen Spieler zugesprochen wird, gibt es den 51-fachen Einsatz. Bei 1001 liegt die Quote, sollte Christian Eriksen gegen England treffen und Kane behauptet, er sei es gewesen.

Je weniger Tore, desto besser

Der Rekord an Toren, die bei einer WM insgesamt erzielt wurden, liegt bei 171. Wenn der gebrochen wird, gibt es das 4,7-fache des Wetteinsatzes zurück. Wer mehr Nervenkitzel möchte, hält sich an Negativrekorde.

Fallen bei der WM 2018 in Russland weniger als 70 Tore, gibt es den 500-fachen Wetteinsatz zurück.

Jogi muss riechen

Bei der EM 2016 hat es selbst der letzte gemerkt: Wenn die Anspannung auf dem Siedepunkt ist, greift sich Bundestrainer Jogi Löw gerne unter die Achseln. Doch nicht nur das. Er schnuppert dann an seinem eigenen Schweiß. Die Chancen stehen gut, dass er das in Russland wieder tut. Die Quote der “Riechwette” liegt immerhin bei 5,0.

Der größte Außenseiter

Die Verleihung des Prädikats “Weltmeister der Herzen” war gestern. Offenbar ist es nun eine Wette wert, wer mit dem WM-Titel als “Größter Außenseiter der WM” nach Hause fährt. Bei den Buchmachern lieferte sich Saudi-Arabien ein hartes Rennen mit Panama.

Durchgesetzt haben sich die Saudis. Geht der Titel dorthin, gibt es eine Quote von 1500, bei Panama nur von 750.

Torloses Versagen

Es gibt Stimmen, die behaupten, die Deutsche Nationalmannschaft sei schon besser in Form gewesen als bei dieser WM. Scheinbar ist das Vertrauen mancher in das Team derart gering, dass Wetten auf Totalversagen laufen.

Hätten Jogis Jungs komplett ohne einen einzigen Treffer nach Hause zurückfliegen müssen, wäre die Quote hierbei bei 150 gelegen. Nach dem 2:1 Sieg gegen Schweden haben in diesem Szenario aber lediglich die deutsche Nationalmannschaft und die Buchmacher etwas gewonnen. Besonder über den Sieg ärgern wird sich indessen ein britischer Fan, der in letzter Sekunde durch den Treffer über 6.000 Euro verlor.

Das magische 7:1

Die Magie des 7:1 von 2014 hält scheinbar immer noch an. Das Siebenfache gibt es, wenn irgendein Team während der WM 7:1 spielt. Unterliegt Russland mit 1:7 steht die Quote bei 301. Leistet sich Brasilien noch einmal eine derartige Niederlage, darf sich über die im wahrsten Sinne des Wortes märchenhafte Quote von 1001 gefreut werden.