BLOG
31/01/2014 04:37 CET | Aktualisiert 02/04/2014 07:12 CEST

Unternehmenskultur: Macht aus Arbeitsräumen Wachstumsflächen

Ein schickes Corporate Design, ein cooler Markenauftritt und dazu passende Leitbilder. Unternehmen stellen sich nach außen gern modern dar. Doch meist reicht ein Blick in die Arbeitsräume und auf das Verhalten der Belegschaft, um zu erkennen, dass Anspruch und Wirklichkeit auseinanderklaffen.

In einer Zeit, in der Transparenz, Austausch, Partizipation und Kommunikation wichtiger werden, müssen Unternehmen nach Außen wie nach Innen konsequent sein. Es passt daher nicht, wenn sie einerseits von ihren Mitarbeiter eigenverantwortlicher Handeln, bessere und offenere Kommunikation fordern, aber andererseits es bei kleinteiligen, geschlossenen Raumstrukturen belassen, die jede Form des schnellen Austauschens und damit des Produktiv- und Kreativseins unterbinden.

Innen wie außen

Chefs, die das ändern wollen, sollten sich bewusst machen, dass das Umfeld das Erleben und Verhalten von Menschen maßgeblich prägt. Es bedarf daher neuer Raumstrukturen, um zeitgerechte Kommunikations- und Führungsformen zu etablieren. Eine authentische, leistungsfördernde Kultur entsteht erst dann, wenn die neuen Inhalte den notwendigen „Entfaltungs-Raum" bekommen. Themenbezogene, ganzheitlich gestaltete Räume sowie innovative Kommunikations- und Führungsformen erleichtern es zudem, die notwendige Generationen verbindende Kultur des Vertrauens, der Wertschätzung und des Miteinanders zu entstehen zu lassen.

Gesund oder krank

Organisationen, die ihre Unternehmenskultur in eine adäquate Arbeitslandschaft integrieren, verbessern Kommunikation, Kreativität, Konzentration und Begegnung. Denn die Art der räumlichen Gestaltung entscheidet darüber, ob Konflikte zunehmen oder seltener werden, ob die Arbeitsqualität sinkt oder sich erhöht, ob die Mitarbeiter demotiviert oder engagiert sind, ob ein Unternehmen stagniert oder wächst. In unattraktiven, nicht gesunden Räumen hingegen reduziert sich diese Fähigkeit bis hin zur Ausprägung psychosomatischer Resonanzen (sick building).

Virtuelle Netzwerke

Neben realen Räumen bedarf es eines virtuellen Raumes, eines sozialen Unternehmensnetzwerks. Es ist erforderlich, um Kommunikation, Innovation und neues Denken zu fördern. Es ermöglicht effizientes Arbeiten an Projekten mit wechselnden Teams, abteilungs- und standortübergreifend. Selbst Mitarbeiter, die viel unterwegs sind, bekommen das Gefühl der produktiven Zugehörigkeit.

Ein soziales Unternehmensnetzwerk erleichtert es, schnell Rat von Kollegen einzuholen, etwa wenn eine komplexe Kundensituationen oder ein kniffliges Projekt es erfordern. Jeder Mitarbeiter im Unternehmen kann somit seinen Beitrag zum Erfolg leisten, und zwar unabhängig von seiner Hierarchiestufe und ohne den „Chef-Filter". Aus Informationen wird auf diese Weise Wissen, das zum Wohle von Kunden und Mitarbeitern genutzt werden kann.

Smartes Arbeiten

Gleichzeitig verringert sich der Stress. Denn die Transformation von E-Mail-basierten Prozessen auf transparente Plattformen schafft enorme Freiräume, da der Austausch von Informationen einfacher und schneller funktioniert. Darüber hinaus sind alle Informationen, die Menschen und die dazugehörige Kommunikation stets an einer Stelle gebündelt. Das Zusammensuchen von Informations-Fragmenten aus verschiedenen Quellen entfällt nahezu vollständig. Zudem ermöglicht die Nutzung des sozialen Unternehmensnetzwerks mithilfe von Smartphones und Tablet-Computern ein sehr flexibles und smartes Arbeiten.

Neue „Kraft"-Räume

Die Kraft dieses Veränderungswegs über den materiellen, virtuellen und Horizont erweiternden Raum resultiert daraus, dass jeder involviert ist und zum Gelingen beitragen kann. Unternehmen, die die Zeichen der neuen Zeit erkennen und ernst nehmen, können die erforderliche Umsetzungsenergie durch passende räumliche und virtuelle Antworten beschleunigen. Dabei erleben sie, welche Wirkung eine authentische Ausstrahlung auf ihre Mitarbeiter, Kunden und auf den gemeinsamen Erfolg hat.

Co-Autorin dieses Beitrags ist Khristin D. Randazzo, die seit vielen Jahren Firmen dabei hilft Arbeitsräume zu l(i)ebenswerten Orten zu machen.