BLOG
23/04/2015 07:17 CEST | Aktualisiert 23/06/2015 07:12 CEST

An den Fleischesser, der keiner Ideologie folgt.

2015-04-21-1429659422-8386665-vorschaubild.jpg

Lieber Fleischesser, der du unbekümmert dein Stück Fleisch isst und dich in der wohligen Wärme deiner undogmatischen Haltung wiegst. Nichts ist schöner und einfacher als beim Essen das zu vergessen, was tagtäglich in den Schlachthäusern und Zuchtanlagen dafür getan werden muss. Ich bewundere, nein ich beneide dich dafür.

Denn auch ich hatte mal diese unbeschwerte Beziehung zum Essen und weiß nun genau, wie erleichternd das ist. Wo essen einfach nur lecker war und kein Politikum beim Grillfest der Nachbarn. Ich verstehe das.

Doch es ist falsch anzunehmen, dass dein Essverhalten keine Ideologie und kein Politikum wäre. "Ich tauge einfach nicht für die reine Lehre. Egal ob Kapitalismus, Sozialismus oder Liberalismus: Ich konnte noch nie etwas mit -ismen anfangen. Sobald nämlich eine Idee zur Bewegung wird, fordert sie Anpassung. Und das löst ihn mir reflexhaften Widerstand aus.", schreibst du in einem Artikel, ganz nach dem Motto:

"Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt."

Doch leider muss ich dich jetzt aus deiner Matrix holen. Auch wenn die Position, zu eben dem Teil der Bevölkerung zu gehören, der vermeintlich keine "Glaubenskriege" führt und keiner "extremistischen Ideologie" anhängt, noch so vorteilhaft für deine Argumentation ist, ist sie grundlegend falsch.

Deine Ernährungsweise (das Fleischessen) ist eine Ideologie und eine sehr extreme noch dazu. Die Ideologie, der du folgst, heißt Karnismus. Du glaubst, dass es auf magische Art und Weise sinnvoll und richtig wäre, Schweine zu essen und Hunde und Katzen zu streicheln. Du verknüpfst nicht das Fleisch auf dem Teller mit dem Tier, von dem es stammt.

Du meinst, völlige Wahlfreiheit zu haben und vor allem beim Thema Ernährung, eine eigenständige Entscheidung zu treffen. Doch in Wirklichkeit wurdest du von Kindesbeinen an mit Fleisch gefüttert und dir wurde von klein an indoktriniert, dass es super ist, an Weihnachten Kaninchen zu essen, aber ganz schlimm ist, wenn Hasso zum Tierarzt muss.

Deine Wirklichkeit besteht aus einem Bündel von Lügen, Mythen und Täuschungen von Geburt bis hin zum Tod. Von der Fernsehwerbung bis hin zum Schulmilchtag. Von Omas Gulaschsuppe bis hin zu Paulas Pausenpudding.

2015-04-21-1429659658-8626672-paulaminisschokoladenpuddingmitvanillefleckendessert.png

Deine und die in der Gesellschaft dominante Ideologie heißt Karnismus. Und sie geht einher mit einer kollektiven Dissoziation, einer psychologischen Trennung vom Tun und Wahrnehmen des Getanen, eine psychologische Massenbetäubung. Wie erklärst du dir sonst, dass Kinder, wenn sie einen Apfel und einen Hasen vor die Nase bekommen würden, nicht den Hasen schlachten, sondern Streicheln und anfassen würden und den Apfel essen.

Wie erklärst du dir, dass wir ein Problem damit haben, wenn eine Giraffe im Zoo an Löwen verfüttert wird oder unser Haustier krank ist, aber das tägliche millionenfache Sterben für Wurst und Fleisch einfach so hinnehmen? Wie erklärst du dir den Aufschrei über Katzen- und Hundequäler in Deutschland, während in China gern Suppe daraus gemacht wird?

Wie erklärst du dir, dass die Medien immer noch regelmäßig propagieren, dass eine vegane Ernährung schädlich sei, während mittlerweile hunderte vegane Eltern ihre gesunden Kinder vegan aufziehen? Wie erklärst du dir, dass wir die einzige Spezies auf diesem Planeten sind, welche die Milch artfremder Tiere noch im Erwachsenenalter zu sich nimmt?

Alles was wir tun, oder besser gesagt, alles was wir essen, ist erlernt. Von Anfang an in einem vorgegebenen System der Ausbeutung. Wir lernen Hunde zu streicheln, und Schweine zu essen. Ein System aus Überzeugungen, dass dies ganz normal, natürlich und notwendig wäre.

Und jetzt erkläre mir nochmal, du hättest etwas gegen -ismen. Denn du steckst ganz tief im Hintern des Karnismus, ohne es zu merken. Komm raus und genieß die frische Luft. Aber sei gewarnt. So manch Schreckliches könnte sich dir offenbaren. Zum Beispiel ein institutionalisierter Massenmord direkt vor deiner Haustür und mitten auf deinem Teller.

2015-04-21-1429659843-5488759-Cover_Melanie_Joy_Warum_wir_Hunde_lieben_Schweine_essen_und_Kuehe_anziehen_Karnismus_eine_Einfuehrung.jpg

photo credits: kirainet via photopin cc